Berichte Schwimmen

02. April 2024

Angela Zingler von der HSG Uni Rostock holt 3 Weltmeistertitel

 

Ein Staffelquartett der HSG Uni Rostock beschloss im Herbst letzten Jahres, an den diesjährigen Weltmeisterschaften im Schwimmen der Masters in Doha (Katar) direkt nach der Schwimm-WM der Profis teilzunehmen. Angela Zingler, Uta Hermes, Pedro Krüger und Henry Naethbohm flogen für die Zeit vom 23.02. bis 03.03.2024 in die Hauptstadt eines der reichsten Länder der Welt.

An dem gut organisierten Event nahmen mehr als 2.500 Sportler aus 94 Ländern und 964 Schwimmclubs in verschiedenen Altersklassen teil.

Alle 4 Rostocker hatten Starts in Einzeldisziplinen und gemeinsam in 2 Mixstaffeln.

Unerreichbar für alle Teilnehmer der WM waren die 3 Titelgewinne von Angela Zingler. Sie siegte in der Altersklasse 70-74 über 50m Freistil in 33.78 s, über 50m Rücken in 40.69 s und über 50m Schmetterling in 37.05 s. Damit war sie die erfolgreichste Teilnehmerin der WM und wohl schon jetzt eine heiße Kandidatin für die Sportlerin des Jahres 2024 in MV.

Aber auch Uta Hermes konnte mit 2 Top10 Ergebnissen unser Land hervorragend repräsentieren. In der Altersklasse 55-59 erreichte sie über 50m Freistil in 34.02 s Platz 7. Über 50m Rücken wurde sie in 40.19 s Neunte.

Um einen Platz knapp vorbei an einer Urkunde schwamm Pedro Krüger über 50m Brust. In der Altersklasse 60-64 wurde er in 38,05 s Elfter. Trotzdem war er als bester Deutscher mit der geschwommenen Zeit auf der langen Bahn zufrieden.

Für alle Vier war dann die 4x50m Lagenstaffel Mix der Altersklasse ü60 ein Höhepunkt. Ziel war ein Platz unter den Top 10 der weltbesten Clubmannschaften. Durch eine clevere Umstellung innerhalb der Staffel gelang das Vorhaben. Alle Vier schwammen an ihrer Leistungsgrenze, wobei Henry Naethbohm hervorzuheben ist. Trotz starker Rückenschmerzen legte er die 50m Schmetterling in 30.95 s zurück. Somit wurde die HSG Uni Rostock am Ende die fünft beste Clubmannschaft der Welt. Auch wenn es zu einer Medaille nicht gereicht hat, waren alle glücklich über diese Platzierung. Nicht unerwähnt soll die Platzierung der 4x50m Freistilstaffel Mix sein. Am Ende war es Platz 11, obwohl mehr drin gewesen wäre.

Alle Vier sind sich einig: Es war eine gelungene Abenteuerreise. Mit drei Weltmeistertiteln und hervorragenden Platzierungen sind die sportlichen Ziele übererfüllt. Am Rande der Veranstaltung gab es zahlreiche nette Begegnungen mit Sportlern aus aller Welt. Unter anderem traf man sich zum Mannschaftsessen, bei dem ganz spontan auch der frühere und neue Weltmeister Stev Theloke aus Sachsen teilnahm.

Text: A. Zingler; Fotos: privat

02. April 2024

Warnemünde hat wieder einen Weltmeister !!!

Wasserballer Martin Hofmann der HSG Warnemünde gewinnt Gold bei Ice-Swimming WM in Tallinn

 

Es ist eine kleine Sensation. Martin Hofmann ist mit 49 Jahren Weltmeister geworden. Nein, nicht mit den Wasserballern der HSG Warnemünde, sondern bei der Eis-Schwimmweltmeisterschaft im Estland. In der Hauptstadt Tallinn fand die diesjährige Veranstaltung statt. Geschwommen wurde in einem Freibecken bei Wassertemperaturen von 1 bis 3 Grad Celsius.

„Ich wollte eigentlich nur unter die Top10 kommen, da ich zurzeit an Schulterproblemen laboriere. Die Teilnahme war schon super und nun die Goldmedaille über 25m Schmetterling. Wahnsinn,“ freute sich Martin Hofmann, der sich damit doppelt belohnte zu seinem 49.Geburtstag vom 16.März.

Bei dieser WM waren über 1300 Teilnehmer mit dabei, die Verteilung Frauen und Männer war ungefähr die Hälfte. Die längsten Distanzen die bei so einem Eisschwimmevent absolviert werden, sind dabei die 200m Freistil und 200m Rücken. Bei den klirrend kalten Temperaturen ist auch nicht viel mehr möglich. In der Altersklasse von Martin Hofmann gingen so dann knapp 20 Teilnehmer ins eiskalte Wasser über die 25m Schmetterling. Pflicht war dabei ein Tiefstart von der Wand und mindestens eine Schulter musste dabei im Wasser sein. Tauchphasen von maximal fünf Metern galten zudem auch aus Gesundheitsgründen. Dass Martin am Ende nach 15,73 Sekunden als 1. im Finale anschlug war großartig und somit hat die HSG Warnemünde – für den Martin antrat wohl gefühlt den 1.Weltmeister in seinen Reihen. Er siegte knapp vor dem Deutschen Lars Mack und dem Briten Michael Ward.

Text: J. Behlendorf; Fotos: privat

11. März 2024

Erfolgreicher Talente Cup des SV-MV

 

Vom 09.-10.03.2024 ging beim Talente-Cup des Landesschwimmverbandes Mecklenburg-Vorpommern e.V. in der Rostocker Neptunschwimmhalle nicht nur der Schwimmnachwuchs aus Mecklenburg-Vorpommern an den Start, es meldeten auch vier Vereine aus dem SächsischenSchwimm-Verband. Mit 14 teilnehmenden Vereinen, 274  Aktiven und 1077 Einzelstarts, wurde die Bedeutung des Talente-Cups als wichtigster Nachwuchswettkampf des Verbandes eindrucksvoll unterstrichen. Noch nie gab es eine so große Resonanz für diese Veranstaltung. Der Verband kann sich mit der Ausrichtung und Terminierung des Cups sehr zufrieden zeigen. Aus sportlicher Sicht dominierten den Wettbewerb die Schwimmerinnen und Schwimmer des SC Chemnitz, sie gewannen nicht nur das Medaillenranking, sondern auch souverän die Mannschaftswertung. Fünf der acht möglichen Mehrkampfwertungen gewannen ebenfalls Aktive aus Sachsen. Doch auch aus Sicht des Schwimmverbandes Mecklenburg-Vorpommern gab es Glanzlichter. So gewann Mathilda Hanske vom PSV-Schwerin im Jahrgang 2011 die Mehrkampfwertung, mit mehr als 200 Punkten Vorsprung. Bei den Jungen siegten Janis Wulff vom PSV-Stralsund die Mehrkampfwertung im Jahrgang 2014 und Matti Pflüger ebenfalls vom PSV-Stralsund konnte den begehrten Mehrkampfpokal im Jahrgang 2011 gewinnen. In den Staffelwettbewerben gewannen die Mädchen des NSSV Delphin Neubrandenburg sowohl die 4x50m Freistil als auch die 4x50m Lagenstaffel. Beste Vereine des Landesschwimmverbandes Mecklenburg-Vorpommern waren der NSSV-Delphin Neubrandenburg auf Rang zwei, der PSV Schwerin auf Rang drei und der PSV-Stralsund auf dem vierten Platz. Nach dem Talente-Cup, der aufgrund der beendeten Kooperation mit Arena, deren Namensgebung hinter sich ließ, fokussiert sich der Verband für seine Aktiven mit einem Vorbereitungswettkampf Mitte April, den Landesmeisterschaften, Ende April und dem Landespokal Ende Juni, voll auf die Langbahnaufgaben. Für die anstehenden Wettkämpfe, die hoffentlich mit vielen Qualifikationen für die Norddeutschen und Deutschen Meisterschaften verlaufen, drückt der Verband allen Vereinen und Aktiven fest die Daumen. Ein großer Dank gilt allen Kampfrichterrinnen und Kampfrichtern sowie den fleißigen Helferinnen und Helfern, die engagiert und aufopferungsvoll dazu beitrugen, dass der Talente-Cup ein Highlight im Wettkampfkalender des Landesschwimmverbandes war.

Text: S: Faulenbach; Fotos: M. Preuß

 

26. Februar 2024

 Freiwassermeisterschaften statt.Norddeutsche Meisterschaften und Landesmeisterschaften

„Lange Strecke“ in Rostock

 

Vom 24.-25.02.2024 fanden in Rostock die Norddeutschen Meisterschaften der langen Strecken in Rostock statt. Erstmals richtete der Landesschwimmverband Mecklenburg-Vorpommern diese Meisterschaften für den Norddeutschen Schwimmverband aus. Integriert in diese Meisterschaften wurden die Landesmeisterschaften des SV-MV für die 1500m, 800m Freistil und die 400m Lagen. Die Resonanz auf die Meisterschaften war überwältigend. Insgesamt meldeten knapp 200 Aktive aus 47 Vereinen. Vereine aus sieben Landesverbänden fanden den Weg in die Hansestadt. Angespornt von der Ausrichtung der Meisterschaften durch den heimischen Verband meldeten auch 39 Schwimmerinnen und Schwimmer aus sieben Vereinen Mecklenburg-Vorpommerns. So viele Aktive des Verbandes gingen noch nie über die langen Strecken bei einer Meisterschaft an den Start. Insgesamt durfte sich der SV-MV am Ende der zwei Wettkampftage über 4 Medaillen in der Wertung der Norddeutschen Meisterschaften freuen. Jette Helene Schindler von der HSG-Uni Greifswald gewann am ersten Wettkampftag die Bronzemedaille über 400m Lagen. Leon Engelmann vom SC Empor Rostock durfte sich auf die gleiche Distanz über Silber freuen. Sein Teamkamerad Marc Tiedemann gewann über 800m Freistil ebenfalls den Vizemeistertitel. Ihm gelang es dabei auch die bundeseinheitliche D-Kadernorm zu knacken, ein großartiger Erfolg. Freuen durfte sich Oskar Köckeritz vom SV Olympia Rostock über seine Bronzemedaille, die er über 800m Freistil gewann. Im Rahmen der Landesmeisterschaftswertung war der SC Empor Rostock mit seinen 19 Aktiven der erfolgreichste Verein. Der folgende Medaillenspiegel gibt einen Überblick über die Medaillenverteilung der Vereine des Landesschwimmverbandes Mecklenburg-Vorpommern, die im Rahmen der integrierten Landesmeisterschaften vergeben wurden.

Verein

Gold

Silber

Bronze

Gesamt

SC Empor Rostock 2000

17

8

3

28

TG Trizack Rostock

3

3

2

8

PSV Stralsund

3

2

1

6

HSG-Uni Greifswald

2

1

1

4

SV Olympia Rostock

2

0

0

2

PSV Anklamer Peenerobben

1

1

0

2

PSV Schwerin

1

0

0

1

 

Insgesamt zeigten sich sowohl die auswärtigen Vereine als auch die Aktiven des Landesschwimmverbandes Mecklenburg Vorpommern sehr zufrieden mit den Meisterschaften. Das Organisationsteam um Andreas Feldmann, Monika Lerahn (Vizepräsidenten des SV-MV), Monika Preuß (Geschäftsstellenleiterin) und den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern leistete einen großartigen Job und bewies, dass es Großveranstaltungen kann. Das Kampfgericht des Verbandes sorgte für einen reibungslosen Ablauf der Meisterschaften. Allen Beteiligten ist an dieser Stelle ein großer Dank auszusprechen. Bereits Anfang September ist der Schwimmverband Mecklenburg-Vorpommern erneut Ausrichter einer Großveranstaltung. Dann finden in Rostock die Norddeutschen Freiwassermeisterschaften statt.

Text: S. Faulenbach; Foto: M. Preuß

27. November 2023

Länderkampfteam Berlin 2023

Erfolgreicher Länderkampf für die Landesauswahl in Berlin

 

Erfolgreich, wie seit 2018 nicht mehr absolvierte die Landesauswahl des Landesschwimmverbandes Mecklenburg-Vorpommern e.V. den Länderkampf der Schwimmverbände in Berlin. Die Schwimmerinnen der Jahrgänge 2014-2012 und die Schwimmer der Jahrgänge 2012-2010 präsentierten sich in starker Form und landeten am Ende der Veranstaltung, die wie jedes Jahr perfekt vom Berliner Schwimmverband organisiert und durchgeführt wurde, auf einem großartigen achten Platz. Dabei war der Rückstand auf den siebten Platz, den der Hamburger Schwimmverband belegte, sehr moderat. Das beste Einzelergebnis erzielte Leon Engelmann vom SC Empor Rostock 2000, der über 100m Schmetterling die Bronzemedaille gewann und damit die erste Einzelmedaille für den Verband seit mehreren Jahren gewann. Insgesamt schafften die Aktiven 17 Top-Ten Platzierungen, zum Vergleich im vergangenen Jahr waren es nur zwei. Diese großartigen Ergebnisse verteilen sich auf die Aktiven aller Vereine, die Schwimmerinnen und Schwimmer für die Landesauswahl abstellten. Herausragen aus Sicht des Landesschwimmverbandes sind ganz sicher die Staffelergebnisse. Sowohl in der 12x50m Freistilstaffel als auch in der 12x50m Lagenstaffel rangierten unsere Staffeln auf dem siebten Platz. Bemerkenswert ist dabei, dass die Mannschaft in der Freistilstaffel 16 Sekunden und in der Lagenstaffel sogar 28 Sekunden schneller waren als die Staffeln im Vorjahr. Diese Ergebnisse zeigen, dass in den Vereinen nach schwierigen Jahren hervorragende Nachwuchsarbeit geleistet wird und es bleibt, zu hoffen, dass sich dieser positive Trend, der sich nicht nur im sportlichen, sondern auch am Beckenrand zeigte, es herrschte eine großartige Stimmung im Team, in den kommenden Jahren fortsetzen wird.

Text und Bild: S: Faulenbach

16. Juni 2023

Internationales Schwimmfest im HanseDom

 

Nach vier Jahren Pause fand am vergangenen Wochenende endlich die 27. Auflage des Internationalen Schwimmfestes im HanseDom statt. Der Pommersche Sportverein Stralsund hatte geladen und acht Mannschaften aus den Niederlanden und Deutschland folgten der Einladung. Leider blieben die Meldezahlen etwas hinter den Erwartungen zurück. Dennoch richtete die Abteilung Schwimmen, nach coronabedingter Pause, einen attraktiven Wettkampf mit spannenden Finalläufen und zwei Veranstaltungsrekorden aus. Nach engen Finalläufen über 100m Freistil qualifizierten sich dann auch drei Aktive des PSV-Stralsund für die Finalläufe am Sonntag. Melisa Gnadler schaffte als fünftschnellste Frau den Sprung ins Finale, steigerte ihre Vorlaufzeit deutlich und verpasste das Podest denkbar knapp als Fünfte. Der Sieg im Freistilfinale ging an Jette Helene Schindler von der HSG Uni Greifswald vor Fanny Fee Rubbert und Emma Brennecke vom NSSV Delphin Neubrandenburg. Für das Männerfinale qualifizierten sich Ben Yannic Woywode und Adrian Gallus als Fünfte und Sechste für das Finale. In einem hochklassigen Rennen steigerten beide Aktiven des PSV-Stralsund ihre Vorlaufzeiten deutlich. Ben Yannic Woywode schwamm in 0:56,12 Sekunden auf den zweiten Platz, musste sich nur Sönke Timm vom NSSV Delphin Neubrandenburg geschlagen geben. Den dritten Platz sicherte sich Levin Wolf, ebenfalls vom NSSV. Adrian Gallus gelang es seine vorherige Bestzeit um mehr als vier Sekunden zu steigern und wurde in seinem ersten Finale in 56,60 Sekunden Sechster. Auch in den Platzierungsrennen wussten die Aktiven vom Sund zu überzeugen. Mit sechs Goldmedaillen über 50m Schmetterling, 50m Rücken, 50m Brust, 50m Freistil, 100m und 200m Lagen krönte Matti Pflüger eine hervorragende Saison. Adrian Gallus siegte insgesamt viermal, in seiner Altersklasse 100m, Schmetterling, 100m Brust, 200m Lagen und in der offenen Klasse 50m Brust. Ben Yannic Woywode konnte in der offenen Altersklasse ebenfalls viermal jubeln, siegte über 200m Lagen, 100m Lagen, 100m Schmetterling und 100m Rücken. Janis Wulff, Jahrgang 2014 schwamm bei seiner ersten Teilnahme am Internationalen Schwimmfest dreimal auf das oberste Treppchen, gewann über 50m Rücken, 50m Freistil und 100m Lagen. Bei den Frauen überzeugte Maike Breede, sie gewann in der offenen Klasse über 50m Brut und 100m Lagen. Ebenfalls in der offenen Klasse gewann Melisa Gnadler Gold über 100m Rücken. Alia Janke, Jahrgang 2013, siegte auf ihrer Paradestrecke 50m Brust, Emilia Rückert, Jahrgang 2012, gewann über 50m Fresitil und 50m Schmetterling, Lina Riemer, Jahrgang 2014 war über 50m Brust nicht zu schlagen. Für alle drei Mädchen war es auch die erste Teilnahme bei einem Internationalen Event. Eine weitere Goldmedaille bescherte Leonie Straubel dem gastgebenden PSV Stralsund Leonie Straubel über 100m Schmetterling. Insgesamt standen die Schwimmerinnen und Schwimmer aus Stralsund mit 26 Gold-, 44 Silber- und 32 Bronzemedaillen 102mal auf dem Treppchen. In den Staffelwettbewerben waren die Mannschaften aus Neubrandenburg leider nicht zu schlagen. Die Teams des PSV wurden in den Lagen- und Freistilstaffeln achtmal Zweite. In der Mannschaftswertung belegte der PSV-Stralsund nach zwei großartigen Tagen den zweiten Platz, hinter dem NSSV Delphin Neubrandenburg und vor den PSV Anklamer Peenerobben. Damit geht der neue Wanderpokal, gestiftet von der ZURICH-Geschäftsstelle Andreas Berndt, in die Vier-Tore-Stadt. Trotzdem kann die Abteilung Schwimmen sehr zufrieden mit den Ergebnissen sein. Es wurden neben mehr als 100 Podestplätzen, 155 Bestzeiten geschwommen, insgesamt konnten sich 27 Aktive über Medaillen freuen. Bedanken möchte sich die Abteilungsleitung außerordentlich beim Kampfgericht, um Schiedsrichter Mario Hilbert, bei allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, bei den Sponsoren, stellvertretend für viele bei der ZAS und der ZURICH Geschäftsstelle Andreas Bernd für die jahrelange Unterstützung, beim Kreis- und Stadtsportbund sowie bei der Hansestadt Stralsund für die Hilfe bei der Durchführung des Schwimmfestes.

Text und Bild: S. Faulenbach

16. Mai 2023

Team M-V in Bremen

Norddeutsche Mehrkampfmeisterschaften in Bremen

 

Die Norddeutschen Mehrkampfmeisterschaften vom 13.5.23 bis 14.5.23 im neuen „Horner Bad“ in Bremen - das Highlight für die Jahrgänge 2012 & 2011. Aus Mecklenburg-Vorpommern nahmen insgesamt 12 Aktive aus drei Vereinen teil.

Nach einem guten Start am Samstag lagen Oskar Köckeritz und Zoe Reymers (SV Olympia Rostock) sowie Matti Pflüger (PSV Stralsund) auf Medaillenkurs.

Der 2. Tag (Sonntag) begann mit einer traurigen Nachricht - KEIN EINSCHWIMMEN aufgrund eines technischen Defektes an den Umwälzpumpen, welche über Nacht ausgefallen sind. So warteten über 250 Aktive mehr als 2 Stunden auf ein „GO“ des Veranstalters, der zusammen mit dem Badbetreiber alles daransetzte, das Problem zu lösen. Zwar konnten die Pumpen wieder in Betrieb genommen werden, jedoch war es unklar wie lange diese „Notlösung“ halten würde. Weiterhin war nicht abzusehen, wie lange es dauern würde den abgesenkten Chlorgehalt im Becken wieder auf ein „normales“ Niveau zu bringen.

Leider musste der Wettkampf letztendlich abgebrochen werden, ein Schock und eine bittere Nachricht für alle Aktiven und Trainer die auf dieses Wochenende hingearbeitet haben.

Auch das Durchführen von Siegereherungen (nach Zwischenstand vom Samstag) wurde nach demokratischer Abstimmung abgelehnt.

Somit ging es für alle am Sonntagmittag wieder zurück nach Hause. Die Trainer sind trotz allem sehr stolz auf ihre Athleten*innen und leider müssen auch solche Erlebnisse verarbeitet werden. Alle werden gestärkt daraus hervorgehen und weiter ihr Bestes geben.

Text u. Foto: A. Hunger

02. Mai 2023

14 Medaillen und fünf Finalteilnahmen bei den

Norddeutschen Meisterschaften im Schwimmen in Braunschweig

 

Vom 28.04.-30.04.2023 fanden in Braunschweig die Norddeutschen Meisterschaften im Schwimmen statt. 24 Aktive vom SC Empor Rostock 2000, dem NSSV Delphin Neubrandenburg, dem PSV Stralsund, der HSG Uni Greifswald und dem PSV Schwerin gingen an den Start. Insgesamt holten die Schwimmerinnen und Schwimmer des Verbandes 14 Medaillen, davon zwei Gold- acht Silber- und vier Bronzemedaillen.

Norddeutsche Meistertitel errangen Lentje Dierke, Jahrgang 2010 und Leon Engelmann, Jahrgang 2010 jeweils über 50m Schmetterling. Lentje gewann dazu die Silbermedaille über 100m Schmetterling. Beide Nachwuchshoffnungen des Verbandes starten für den SC Empor Rostock 2000.

Ebenfalls für die Rostocker gewannen Georg Alexander Kloss, Jahrgang 2008 über 400m Freistil, Henry Meyer, Jahrgang 2009 über 50m Freistil und Marc Tiedemann, Jahrgang 2009 die Bronzemedaille.

Erfolgreichste Starterin bei den Meisterschaften war Jette Henriette Schindler von der HSG Uni Greifswald. Sie gewann im Jahrgang 2006 fünfmal Silber über 50m Rücken, 50m Brust, 100m Schmetterling, 200m Schmetterling und 200m Lagen. Dazu erreichte sie über 50m Schmetterling den dritten Platz. Über 200m Lagen, 100m Schmetterling und 200m Schmetterling qualifizierte sie sich für das offene Finale und belegte dort  zweimal den undankbaren vierten Platz und wurde über 200m Schmetterling Siebte.

Für den PSV Schwerin gewann Antonia Czech Silber über 50m Rücken und Bronze über 100m Rücken. Auf beiden Strecken qualifizierte sie sich für das offene Finale und belegte jeweils den fünften Platz.

Corvin Zoch vom NSSV Delphin, Jahrgang 2007 gewann über 50m Rücken den zweiten Platz.

Der PSV-Stralsund steuerte mit einem fünften Platz von Adrian Gallus, Jahrgang 2006 über 50m Brust ebenfalls einen Top-Ten Platz zum verbesserten Verbandsergebnis im Vergleich zum Vorjahr bei.

Insgesamt platzierten sich die Aktiven des Verbandes bei 74 Einzelstarts 36mal unter den besten Zehn ihrer Wertungsklassen. Es wurden dabei 38 persönliche Bestzeiten erzielt. Im vergangenen Jahr waren es bei den gleichen Meisterschaften in Hannover sechs Medaillen und 27 Top-Ten Platzierungen.

Diese Meisterschaften sollten allen Vereinen und Aktiven Mut machen, dass sich harte Trainingsarbeit auszahlt. Es bleibt zu hoffen, dass sich dieser positive Trend bei den kommenden Norddeutschen Mehrkampfmeisterschaften und den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften fortsetzen wird.

Text: S. Faulenbach

26. Dezember 2022

Ein erfolgreiches Wochenende in Magdeburg für die Schwimmer*innen des SC Empor 2000 e.V.

 

Vom 16. bis18. Dezember 2022 fuhren 17 Schwimmer*innen des SC Empor 2000 e.V, mit ihrem Trainer Maik Michalski, zum 17. Pokal der Landeshauptstadt in Magdeburg. Die Jungen und Mädchen hatten sich mit 89 Starts eine Menge vorgenommen und konnten in den verschiedenen Strecken 4 Gold-, 7 Silber- und 15 Bronzemedaillen erkämpfen. Insgesamt waren 329 Aktive aus ganz Deutschland und der Ukraine mit insgesamt 1762 Starts in Magdeburg vertreten. Besonders aufregend für alle waren die Starts der wirklich Großen im deutschen Schwimmsport, wie Florian Wellbrock, Lukas Märtens, Isabell Gose (alle SC Magdeburg) und Mykhailo Romanchuk (Ukraine)u.v.a. So konnte beobachtet werden, wie die erfolgreichen Schwimmer*innen sich auf ihren Start vorbereiten und der eine oder andere Sportler*innen kam ins schwärmen und vielleicht auch ein wenig ins Träumen, was die eigene sportliche Leistung der Zukunft betrifft. Das Highlight waren dann für die Mutigen unter den Rostocker Schwimmern*innen, die geschossenen Fotos mit den Schwimmidolen und den damit verbundenen unvergesslichen Erinnerungen. Übernachtet wurde im Hotel Sachsen-Anhalt, wo es sehr schön war und das Essen sehr gut geschmeckt hat. So war das Auffüllen der Akkus für den nächsten Tag immer gewährleistet. Besonders erfreulich war, dass zum Jahresende noch einige Sportler die Landeskadernorm „erschwimmen“ konnten.

Herzlichen Glückwunsch!

Text: B.Dierke

Foto SC EMPOR Rostock 2000

29. November 2022

27. Norddeutscher Jugendländervergleich im Schwimmen am 26. und 27 11.2022 in Hannover

 

Acht Schwimmverbände (NRW, Berlin, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Brandenburg, SH, Bremen und MV) entsandten ihre besten Schwimmer*innen in der Altersklasse 2006-2008 männlich und 2008-2010 weiblich zum Vergleich ins Stadionbad Hannover.

Die Konkurrenz war wie immer stark, aber die MV-Sportler*innen unter Führung des Landestrainers Andreas Hunger gaben alle ihr bestes und waren hochmotiviert. Die Stimmung im Team war gut und am Freitag, den 25.11.22 trafen sich alle Sportler zu einem Abschlusstraining in der Neptun-Schwimmhalle Rostock. Anschließend wurde im B&B Hotel Rostock übernachtet. Nach einem gemeinsamen Frühstück ging es gegen 8.00 Uhr mit 24 Sportlern*innen nach Hannover.

Dort wurde sich in 28 Wettkämpfen gemessen und um Bestzeiten gekämpft. Das Team aus MV wurde Achter. Erster wurde der Landes-Schwimmverband Niedersachsen vor dem Landesverband Brandenburg und dem Landesverband Sachsen-Anhalt. Beste Einzelleistungen aus dem Team MV erzielten: Lentje Dierke (SC Empor Rostock) 3. Platz über 100m und 200m Schmetterling
Georg-Alexander Kloss (SC Empor Rostock) 3. über 200m und 400m Freistil sowie Corvin Zoch (NSSV Delphin Neubrandenburg) 3. über 100m und 200m Rücken. Leider wurde ein stärkeres Mannschaftsergebnis durch diverse Krankheitsausfälle verhindert. Insgesamt konnte die Mannschaft zehn Strecken nicht besetzen. Interessant ebenfalls, dass ehemalige Sportler*innen des Verbandes nach ihrem Wechsel in den Schwimmverband Brandenburg hervorragende Leitungen zeigten. So gewannen Mathilde Dabers, ehemals Anklamer Peenerobben und Jan Malte Gräfe, ehemals Olympia Rostock insgesamt vier Einzelsiege. Trotzdem zeigten sich die Verantwortlichen hochzufrieden mit den Ergebnissen der Aktiven. Insgesamt wurden 60% Bestzeiten geschwommen, in den Staffelwettbewerben belegte das Team Platz sechs und sieben und mit sechs Podestplatzierungen stand das Team einmal mehr auf dem Treppchen als im vergange nem Jahr. Aus diesen Erkenntnissen zieht Andreas Hunger berechtigte Hoffnungen, dass beim kommenden Ländervergleich noch bessere Ergebnisse zu erwarten sind.

Text: Berit Dierke

Foto: privat

24. Oktober 2022

Greifswalder Schwimmer als Zuschauer und Starter beim Weltcup 2022 in der SSE in Berlin

 

Vom 21. - 23. Oktober 2022 machte die Fina Swimming World Cup Serie 2022 (SWC) Halt in der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark in Berlin. Das HSG Schwimmteam aus Greifswald war vor Ort gleich doppelt vertreten. Zum einen reisten die Greifswalder am Samstag (22.10.22) als Zuschauer mit einem Team von insgesamt 33 Personen bestehend aus Sportlern, Eltern und Trainern zum Weltcup nach Berlin, um die deutschen und internationalen Schwimmer anzufeuern. Das Organisationskomitee des SWC richtete für das HSG Schwimmteam einen eigenen Fanblock ein, welcher zum Finalabschnitt sogar auf die Athletentribüne verlegt wurde. Dieses verschaffe den jungen Sportlerinnen und Sportlern aus Greifswald die Gelegenheit, zahlreiche Autogramme von nationalen und internationalen Schwimmgrößen zu sammeln. Darunter waren u.a. Isabel Gose, Mykhailo Romanchuk, Lukas Märtens und sogar Florian Wellbrock, welcher ein spannendes Rennen über 1500m Freistil zeigte und dieses in 14:25.41 vor seinem aktuellen Trainingskameraden Romanchuk gewann. Zm anderen war es ein ganz besonderes Erlebnis für unsere Sportlerin Jette Helene Schindler, die das Greifswalder Schwimmteam sowie den Schwimmverband Mecklenburg-Vorpommern als einzige Starterin beim SWC 2022 in Berlin vertrat. Insgesamt starteten 568 Athletinnen und Athleten aus 63 Nationen bei diesem Weltcup. Für Jette ging es am Samstag (22.10.22) über 100m Rücken und 50m Schmetterling und am Sonntag (23.10.22) über 100m Schmetterling, 50m Brust und 200m Lagen an den Start. Sie erreichte bei drei von fünf Starts neue persönliche Bestzeiten und sammelte wertvolle und spannende Erfahrungen auf der internationalen Schwimmbühne. Zugleich konnte sie sich über die größte Fangemeinde vom HSG Schwimmteam aus Greifswald beim Weltcup freuen. Es war ein sehr gelungener Ausflug, da neben dem Weltcup auch noch ein Besuch des Berliner Olympiastadions mit den historischen Schwimmstätten von den Spielen 1936 auf dem Programm stand

Text u. Fotos: P. Schindler

22. September 2022

Vorkampf in Anklam

MV-Cup 2022   -   Vorkämpfe

 

Am Samstag, den 17. September 2022 fanden in Schwerin, Anklam, Rostock und Greifswald die Vorkämpfe des MV-Cup im Schwimmen statt. In Rostock wurde der Wettkampf in der Neptunschwimmhalle, auf der 25m-Bahn durchgeführt. Teilnehmende Vereine waren hier der

Hanse SV Rostock, SC EMPOR Rostock 2000 und SV Olympia Rostock. In Greifswald gingen die HSG-Uni Greifswald und der PSV-Stralsund, in Anklam die Anklamer Peenerobben und der NSSV Delphin Neubrandenburg an den Start. In Schwerin ermittelten der PSV-Schwerin, der TSV-Schwerin und TriSport Schwerin die Qualifikanten für das Finale.

Damit ist der erste administrative Schritt getan, ein neues, hoffentlich erfolgreiches Wettkampfformat in unserem Verband an den Start zu etablieren. Wir haben alle Vereine ermutigt, vielen Kindern und Jugendlichen die Chance zu bieten, beim Vorkampf zu starten und haben an vier Standorten den größten Wettkampf durchgeführt, den es bislang in Mecklenburg-Vorpommern gegeben hat. Folgende Teilnehmerzahlen konnten wir verzeichnen:

 

Anklam:          99 Aktive,

Greifswald:     90 Aktive,

Schwerin:        78 Aktive,

Rostock:         41 Aktive

 

Mit weit über 300 Schwimmerinnen und Schwimmern haben wir standortübergreifend ein Format stattfinden lassen, dass bei keiner Einzelveranstaltung ähnliche Teilnehmerzahlen erreicht, hätte.

Die drei Erstplatzierten eines Jahrganges in der Mehrkampfwertung, ab Jahrgang 2014 und älter, qualifizierten sich für das Finale des MV-CUP am 08. Oktober 2022 in Rostock.

Die qualifizierten Sportlerinnen und Sportler werden nach Auswertung aller eingegangenen Protokolle entsprechend durch den Schwimmverband veröffentlicht.

Ein Mehrkampf besteht aus 5 Strecken. Geschwommen werden alles 4 Strecken jeweils 25m oder 50m (Schmetterling, Rücken, Brust und Kraul) sowie für alle Teilnehmer/innen

100m bzw. 200m Lagen.

Bei den Vorkämpfen starteten auch Sportlerinnen und Sportler der Jahrgänge 2015. Am Finale können sie auf Grund der Wettkampfbestimmungen des DSV noch nicht teilnehmen. Da es sich um eine amtliche Veranstaltung handelt, beträgt das Mindestalter 8 Jahre. Aber so ist es unseren Jüngsten möglich gewesen, Wettkampferfahrung zu sammeln und für das nächste Mal zu üben.

Nach der Ferien-Sommerpause wurde nun schon 5 Wochen fleißig trainiert und wir freuen uns über die großartigen Leistungen, die schon erbracht wurden.

Das Präsidium und die sportliche Leitung des Schwimmverbandes bedanken sich bei allen Vereinen, ihren Trainerinnen und Trainern, den Kampfrichterinnen und Kampfrichtern und allen Ehrenamtlern, die zum Gelingen des Vorkampfes beigetragen haben und wünschen alle Qualifizierten viel Erfolg für das Finale des MV-Cups.

Text: B. Dierke

Foto: A. Feldmann

 

31. August 2022

PSV Aktive bei Freiwassermeisterschaften erfolgreich

 

Am letzten Augustwochenende fanden in Kiel die Norddeutschen Meisterschaften und in Rom die Europameisterschaften der Masters im Freiwasserschwimmen statt. Bei beiden Meisterschaften gingen Schwimmerinnen und Schwimmer des PSV-Stralsund erfolgreich an den Start. Bei den Norddeutschen Meisterschaften war der PSV-Stralsund der einzige Verein aus Mecklenburg-Vorpommern der teilnahm und die vier Aktiven holten insgesamt drei Medaillen. Carsten Bernhardt wurde in der Altersklasse 35 über 2500m, in einer Zeit von 45:14,04 Norddeutscher Vizemeister. Jendrik Staupe, belegte in der Juniorenklasse den dritten Platz und durfte sich genauso über die Bronzemedaille freuen, wie Steffen Spohn, der in der Altersklasse 40 ebenfalls Dritter wurde. Leonie Straubel belegte in der Juniorenklasse der Damen den zehnten Platz. Für die Masters des PSV-Stralsund, die insbesondere im Freiwasserschwimmen sehr aktiv sind, waren es erfolgreiche Meisterschaften. Diese hätten noch erfolgreicher sein können, doch parallel fanden in Rom die Europameisterschaften der Masters statt. Hier starteten vier Aktive des Vereins. Die beste Platzierung erzielte über 3000m Kristina Schotte, die in ihrer Altersklasse einen großartigen elften Platz belegte. Claudia Zech wurde in ihrer Altersklasse 30. Bei den Männern gingen Andreas Funk und Renald Ahrens an den Start. Sie belegten in ihren Altersklassen die Plätze 50 und 46. Für alle Aktiven sowie für den PSV-Stralsund ist es großartig, dass die Mastersschwimmer des Vereins, nach pandemiebedingten Absagen großer Events in den letzten Jahren, sich auch bei Freiwassermeisterschaften erfolgreich in Szene setzen konnten.

Text: S. faulenbacF

09. Mai 2022

Jette Helene Schindler

Neun Medaillen bei Norddeutschen Meisterschaften

 

Am Vergangenen Wochenende starteten 25 Aktive unseres Verbandes auf Einzelstrecken bei den Norddeutschen Meisterschaften 2022 in Hannover. Dabei konnten die Sportlerinnen und Sportler viele neue Bestzeiten schwimmen und auch einige Medaillen aus dem Becken im Stadionbad in Hannover fischen.

Begonnen hat der Medaillenregen bereits am Freitag mit den Bronzemedaillen von Jette Helene Schindler (HSG Uni Greifswald) über die 50m Schmetterling und Luis Konkel (NSSV Delphin) über die 50m Rücken. Jan Malte Gräfe (SV Olympia Rostock) konnte direkt eine Goldmedaille in seinem Jahrgang über die 200m Brust erkämpfen. Am Samstag und Sonntag sollten dann noch einige Medaillen folgen. So konnte Jette noch einmal aufs Treppchen steigen. Diesmal als Zweitplatzierte über die 100m Schmetterling. Jan Malte konnte über die 50m und 100m Brust ebenfalls Gold holen. Über die 200m Lagen schaffte er den zweiten Platz. Georg-Alexander Kloss (SC Empor Rostock 2000) schaffte es über die 200m Freistil zu Bronze. Leon Irmer (SV Olympia Rostock) konnte in der Juniorenwertung über die 50m Brust zu Gold schwimmen.

Jan Malte und Leon schafften es auch als einzige Sportler unseres Verbandes in die Finals der offenen Klasse. Leon über die 50m Brust und Jan Malte über 100m und 200m Brust. Hier reichte es allerdings nicht zu Medaillen. Leon schob die NDM zwischen seinen Abiturprüfungen ein und wird ab der nächsten Saison in den USA studieren. Jan Malte trainiert seit Februar diesen Jahres in Potsdam am Bundesstützpunkt aber startete dennoch für unseren Verband.

Die Leistungen der Sportler lassen auf gute Ergebnisse auch bei den Ende Mai stattfindenden Deutschen Jahrgangsmeisterschaften hoffen.

Text: Maik Michalski

Foto: Paul Schindler

01. Dezember 2021

Nachtrag zu den Länderkämpfen

 

Am vorletzten Novemberwochenende fanden in Berlin und Rostock die Länderkämpfe für die Schwimmerinnen und Schwimmer unseres Landesverbandes statt. Auch wenn unsere Auswahlmannschaften bei beiden Veranstaltungen den letzten Platz belegten, sollte man die Ergebnisse nicht nur anhand dieser Zahlen bewerten. Unsere Aktiven haben sowohl in Berlin als auch in Rostock hervorragende Ergebnisse gezeigt. In Rostock wurden 73% Bestzeiten geschwommen, in Berlin waren es 70%. Diese Werte machen deutlich, dass alle berufenen Sportlerinnen und Sportler ihr Leistungsvermögen voll abgerufen haben. In Berlin reichten die Leistungen unserer Aktiven dann auch für zwei Top-Ten Platzierungen. Georg Alexander Kloss vom SC Empor Rostock 2000 wurde über 100m Freistil Neunter und Emilia Rückert vom PSV-Stralsund wurde über 50m Brust Zehnte. In der Mannschaftswertung fehlten am Ende ca. 60 Punkte auf Platz neun in der Länderwertung. Diesen Platz belegte Bremen. Betrachtet man nun, dass insgesamt sechs Sportlerinnen und Sportler komplett ausfielen, dadurch sechs Strecken nicht besetzt, andere Strecken alternativ besetzt werden mussten, dass es leider drei Disqualifikationen gegeben hat, relativiert sich das scheinbar suboptimale Ergebnis. Die betreuenden Trainerinnen und Trainer, die unter der Leitung unserer Jugendwartin Sarah Michalski unsere Mannschaft betreuten, bilanzieren dass unsere Aktiven in ihren Rennen alles gaben. Das Ergebnis spiegelt mitnichten die Chancenlosigkeit unserer Schwimmerinnen und Schwimmer wider, sondern ist eher Ausdruck der coronabedingten Begleitumstände. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben Anerkennung und Respekt für die erzielten Leistungen verdient. Ähnlich verhält es sich bei der Einordnung des siebten Platzes unserer Mannschaft beim Norddeutschen Jugendländervergleich. Vorab sei erwähnt, dass unserer Geschäftsstelle um Monika Preuß und Landestrainer Maik Michalski einen perfekten Wettkampf vorbereitet haben und unser Verband ein großartiger Gastgeber gewesen ist. Dies ist unter den erschwerten Bedingungen der Pandemie gar nicht hoch genug einzuschätzen und verdient Respekt und Anerkennung. Motiviert durch die perfekten Rahmenbedingungen schwammen unsere Aktiven beherzte Rennen und erzielten bei 67 Einzelstarts 49 Bestzeiten. Jan Malte Gräfe konnte seine Starts über 100m und 200m Brust gewinnen und wurde über 200m Lagen undankbarer Vierter. Jannes Marten Pufahl wurde über 50m Freistil Zweiter und über 100m Freistil und 100m Schmetterling jeweils Dritter. Beide Sportler starten für den SV Olympia Rostock und sorgten mit ihren Podestplätzen für die sportlichen Highlights. Knapp am Podest vorbei schwamm Mia Motczinski vom SV Olympia Rostock. Über 800m Freistil wurde sie Vierte. In der Endabrechnung reichte es für unsere Auswahlmannschaft leider nur für den letzten Platz. Aber auch dieses Ergebnis muss man, vor dem Hintergrund der Absagen des Bremer und Hamburger Schwimmverbandes einordnen. Beide Verbände sind in den letzten Jahren unmittelbar Konkurrenten unserer Mannschaft gewesen, wenn es um die Mannschaftswertung ging. Hinzu kommen auch beim Norddeutschen Ländervergleich die zu verkraftenden Ausfälle in unserer Mannschaft. Von ursprünglich 25 geplanten Aktiven mussten vier corona- und krankheitsbedingt absagen. Einige Strecken konnten durch die anwesenden Schwimmerinnen und Schwimmer ersetzt werden, andere Strecken blieben gänzlich unbesetzt. Insgesamt fehlten elf Ergebnisse für die Mannschaftswertung. Vor diesem Hintergrund kann man den Rückstand auf Platz sechs, diesen belegte die Mannschaft aus Schleswig-Holstein, als moderat bezeichnen. Neben den Ausfällen unter den Aktiven musste die Mannschaft an beiden Wettkampftagen auch den krankheitsbedingten Ausfall unseres Landestrainers verkraften. Summiert man diese Umstände sind die gezeigten Leistungen besonders respektabel. Deutlich wird dies, wenn man die Staffelzeiten betrachtet. In beiden Staffeln wurden die besten Zeiten seit Jahren geschwommen, ein klares Indiz dafür, dass in Rostock eine großartige Mannschaft am Start war. Es bleibt zu hoffen, dass die kommenden Jahre wieder Länderkämpfe möglich machen, die unter weniger schwierigen Umständen stattfinden werden und unsere Mannschaften komplett antreten können. Dann sind sicher auch wieder bessere Platzierungen möglich als in diesem Jahr. Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Sportlerinnen und Sportlern bedanken, ihr habt fantastisch gekämpft, habt euch als Teams präsentiert und unter schwierigen Bedingungen großartige Leistungen gezeigt.  

Text: S. Faulembach

Foto: M. Preuß

07. Februar 2020

PSV Starterin Sophie Hornung

PSV-Schwimmer überzeugen in den Niederlanden

 

In Vorbereitung auf die Saisonhöhepunkte auf der 50m Bahn gingen die Schwimmerinnen und Schwimmer des Pommerschen Sportvereins Stralsund am 01. und 02. Februar im niederländischen Delfzijl beim Internationalen Schwimmwettstreit des ansässigen Vereins Azuro an den Start. Bei der Teilnahme ging es neben sportlichen Aspekten darüber hinaus um die Aufrechterhaltung und Intensivierung der seit 30 Jahren bestehenden Freundschaft zwischen beiden Vereinen. Die Aktiven vom Strelasund reisten aber auch mit dem klaren Ziel an, sich sportlich von ihrer besten Seite zu zeigen und das gelang eindrucksvoll. Insgesamt wurden bei 66 Einzelstarts 29 Medaillen, davon 9-mal Gold, 14-mal Silber und 6-mal Bronze gewonnen. Darüber hinaus gab es drei Pokale in der Mehrkampfwertung. Sophie Hornung, Jahrgang 2007 und Ben Yannic Woywode, Jahrgang 2005 gewannen den Mehrkampf aus allen 100m Disziplinen, Sebastian Brätz, Jahrgang 2006 durfte sich über den Pokal des Zweitplatzierten freuen. Sophie Hornung war mit vier ersten Plätzen in den Einzeldisziplinen, über 50m und 100m Freistil, 50m Rücken und 100m Schmetterling auch erfolgreichste Aktive des PSV. Sie gewann darüber hinaus Silber über 100m Rücken und Bronze über 100m Brust. Konstantin Brätz, Jahrgang 2008 gewann drei Goldmedaillen über 100m Freistil, 50m und 100m Brust. Über 50m Freistil und 100m Schmetterling stand er als Zweiter und über 50m Schmetterling als Drittplatzierter auf dem Podest. Sein Bruder Sebastian gewann über 50m Rücken die Goldmedaille und wurde über 50m Freistil, 100m Rücken und 100m Schmetterling jeweils Zweiter. Emanuel Somschor, Jahrgang 2004 gewann über 50m Freistil und 100m Schmetterling die Goldmedaille und wurde über 50m Schmetterling und 100m Fresitil jeweils Zweiter. Ben Yannic Woywode gewann Silbermedaillen über 50m Rücken und 100m Brust, dazu Bronze über 100m Rücken und 100m Schmetterling. Melisa Gnadler, Jahrgang 2004 und Pauline Grabe, Jahrgang 2002 gewannen in ihren Wertungsklassen über 50m Freistil jeweils Silber und über 50m Rücken jeweils Bronze. Mit den 29 Medaillen belegte die Mannschaft des Pommerschen Sportvereins als bestes Team aus Deutschland den fünften Rang in der Medaillenwertung. Für die Mannschaft steht jetzt eine vierwöchige Wettkampfpause an, bevor es am letzten Februarwochenende beim Ostsee-Cup in Rostock wieder um Qualifikationszeiten für die Landesmeisterschaften sowie die Norddeutschen und die Deutschen Meisterschaften geht. Auf dieses Ziel wird in den kommenden Wochen im Training intensiv hingearbeitet.

Text und Foto: S. Faulenbach

11. Juni 2019

Acht Medaillen und 28 Finalteilnahmen für die Schwimmerinnen und Schwimmer des SV-MV

Vom 28.05. bis 01.06.2019 waren unsere Aktiven in Berlin bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften am Start. Insgesamt kämpften 15 Sportlerinnen und Sportler aus Greifswald, Stralsund, Schwerin, Neubrandenburg und Rostock um Medaillen, Bestzeiten und gute Platzierungen.

Mit zwei Gold-, vier Silber- und zwei Bronzemedaillen war es das beste Abschneiden des SV-MV seit über 10 Jahren. Auch wenn man sich die Zahlen abseits der Medaillen anschaut, ist der Verband sehr erfolgreich. 28x Finale, 31x TOP10. Das sind Zahlen, die in den letzten 10 Jahren nicht erreicht wurden.

Vor allem die jüngsten Sportler aus Neubrandenburg machten auf sich aufmerksam. Mit Luis Konkel konnte der NSSV eine Goldmedaille und insgesamt drei Finalteilnahmen erreichen. Eine vierte Finalteilnahme für den NSSV holte Thorben Gebhard.

Die übrigen Medaillen und Finalteilnahmen entfielen auf die Rostocker Sportler vom SV Olympia und SC Empor Rostock. Besonders erfolgreich war hier Jannes Marten Pufahl. Er ist mit 1x Gold und 3x Silber der erfolgreichste Sportler aus MV in diesem Jahr.

Laura Kienapfel konnte sich in ihrem letzten Jahr in den Jahrgängen erfolgreich verabschieden. Mit einer Silber- und einer Bronzemedaille holte sie sich zweimal Edelmetall, bevor es nächstes Jahr bei den Juniorinnen zur Sache geht. Leider war bei Laura auch ein weinendes Auge dabei, denn auf den 50m Brust holte sie vor zwei Jahren den Titel und verpasste diesen denkbar knapp in diesem Jahr.

Auch Emilia Wandel konnte sich einmal aufs Podium stellen und Edelmetall abholen. Auf den 200m Schmetterling konnte sie sich zum letzten Jahr deutlich steigern.

An dieser Stelle schon einmal unseren herzlichen Glückwunsch allen Medaillengewinnern!

Aber auch Finalteilnahmen ohne eine Medaille am Ende sind sehr gute Leistungen! Davon gab es auch einige. Besonders ärgerlich sind solche Finals, wenn am Ende „nur“ ein vierter Platz rausspringt. Davon hatten wir leider auch welche. Aber trotzdem haben Jan Malte Gräfe, Torben Stemmler, Felix Neumann und Leon Irmer sehr gute Leistungen abgeliefert und sich in ihren Finals auch nochmal steigern können.

Vor allem die Vielfalt der Strecken, auf denen Finals und Medaillen geholt werden konnten ist erstaunlich. Medaillen gab es auf allen 50m-Strecken über 100m Brust bis hin zu 200m Schmetterling. Auch die Finals wurden auf diesen Strecken und auf den mittellangen Freistilstrecken erreicht. Das zeigt, dass das vielseitige Training am neu konzipierten Landesleistungszentrum erste Früchte trägt. Jetzt gilt es, diesen Stand weiter auszubauen und auch die anderen Standorte im Land wieder mehr an dem Training partizipieren zu lassen. Das ist eines der Ziele, die sich das Trainerteam am LLZ selbst auferlegt hat.

Text u. Bild: M. Michalski

02. Mai 2019

26. Internationales Schwimmfest des PSV-Stralsund

 

Vom 27.-28.04. fand im HanseDom das 26. Internationale Schwimmfest des Pommerschen Sportvereins statt. Insgesamt gingen mehr als 200 Sportlerinnen und Sportler aus Lettland, den Niederlanden, Polen und Deutschland an den Start. Erfreulicherweise meldeten Mannschaften aus Kiel, Stargard und Ventspils, so dass der gastgebende PSV-Stralsund drei Teams aus Partnerstädten der Hansestadt begrüßen konnte. In der Mannschaftswertung um den begehrten ZURICH-Pokal belegten die Schwimmerinnen und Schwimmer des PSV-Stralsund den zweiten Platz. Den Mannschaftssieg sicherte sich zum dritten Mal in Folge die Mannschaft des NSSV Delphin aus Neubrandenburg. Aus sportlicher Sicht sind die Finalläufe über 100m Freistil am Sonntagvormittag das Highlight gewesen. In diesem Jahr qualifizierten sich erstmals seit mehr als fünf Jahren für beide Finalläufe Aktive des PSV-Stralsund. Bei den Damen konnte Melisa Gnadler ihre starke Vorlaufzeit im Finale auf 1:03,68 verbessern und belegte einen tollen fünften Platz. Der Sieg ging an Nele Ryll vom SV-Wiking Kiel vor Maite Timm und Nele Junker vom NSSV Delphin Neubrandenburg. Bei den Männern belegte Jan Brinkmann den sechsten Platz. Hier gingen alle Podestplätze an Starter aus Stargard. Es siegte Mateusz Drozd vor seinen Teamkameraden Bartosz Pabich und Maciej Szmit. Für den zweiten Platz in der Mannschaftswertung sammelten die Aktiven aus Stralsund insgesamt 87mal Edelmetall in den Einzel- und Staffelwertungen, 23mal Gold, 33mal Silber und 31mal Bronze. Erfolgreichste Starterin des Vereins war Sophie Hornung, die bei sechs Einzelstarts, fünfmal Gold gewann. Sie siegte über 50m Schmetterling, 50m Rücken, 50m Freistil, 100m Lagen und 200m Lagen. Konstantin Brätz siegte über 50m Rücken und 50m Freistil, Maike Breede gewann über 100m Rücken, Luisa Dittmer über 200m Lagen, Melisa Gnadler über 100m Freistil, Franz Kirchhoff triumphierte über 50m Freistil und 200m Lagen, Brustspezialist Tim Poddig gewann in der offenen Wertungsklasse sowohl die 50m als auch die 100m Brust, Domenic Schütt war über 100m Brust und 100m Lagen nicht zu schlagen, Edwin Sellenthin und Emanuel Somschor gewannen in ihren Altersklassen über 200m Lagen und Ben Yannic Woywode war über 100m Schmetterling nicht zu schlagen. Fritz Wilhelm Wermter, Jahrgang 2010, einer der jüngsten Starter des Schwimmfestes gewann viermal. Er sicherte sich über 50m Rücken, 50m Schmetterling, 50m Freistil und 100m Lagen die Goldmedaille. In den Staffelwettbewerben holte die Mannschaft des PSV siebenmal Edelmetall, viermal Silber und dreimal Bronze. Insgesamt konnten die Verantwortlichen des Vereins nach der Veranstaltung ein überaus positives Fazit ziehen. Zum wiederholten Mal ist es gelungen ein Internationales Event auf die Beine zu stellen, bei dem nicht nur die sportlichen Aspekte dominierten. So fanden die Siegerehrungen bei der traditionellen Abendveranstaltung statt Hie kommen sich die Kinder und Jugendlichen der teilnehmenden Mannschaften seit Jahren näher. Für das 27. Internationale Schwimmfest werden die Planungen bereits in den kommenden Wochen beginnen, denn es muss ein neuer Wanderpokal her. Die Schwimmerinnen und Schwimmer aus Neubrandenburg nahmen den aktuellen Pokal, nach drei Mannschaftssiegen in Folge, für immer mit in die Vier-Tore-Stadt. Der Vorstand und die Abteilungsleitung bedanken sich ausdrücklich bei allen ehrenamtlichen Helfern und Kampfrichtern für den reibungslosen Ablauf.

Text u.Bilder: S. Faulenbach

08. April 2019

PSV Stralsund in Ventspils

Internationales Schwimmfest in Ventspils

 

Am 27.03. machten sich Trainer und Aktive des Pommerschen Sportvereins Stralsund auf den Weg in die lettische Partnerstadt Ventspils um am dortigen Internationalen Schwimmfest „Kristala Lase“ teilzunehmen. Nach 1.500 Kilometern und 18 Stunden Anreise erreichten die Schwimmerinnen und Schwimmer aus Stralsund die lettische Ostseeküste. Die Abteilung nominierte für die Teilnahme Aktive der Jahrgänge 2004-2007. Dabei setzte sich die Mannschaft aus Kindern und Jugendlichen der Leistungs- und der Breitensportgruppen zusammen. Für die Verantwortlichen des Vereins steht bei Besuchen der Partnerstädte, neben dem sportlichen Erfolg, auch die nachhaltige Entwicklung internationaler Freundschaften durch den Sport im Fokus. Dennoch konnten die Nominierten bei der Internationalen Veranstaltung sportliche Highlights setzen. Insgesamt hatten, neben dem PSV Stralsund, 13 Mannschaften aus Lettland und Litauen gemeldet. Nach zwei Wettkampftagen voller spannender Entscheidungen sammelte die Mannschaft des PSV-Stralsund 14mal Edelmetall, viermal Silber und zehnmal Bronze. Erfolgreichste Starterin des Vereins war Sophie Hornung, Jahrgang 1997. Sie gewann vier Silbermedaillen, über 50m und 100m Freistil 50m Rücken und 100m Schmetterling und zwei Bronzemedaillen über 50m Schmetterling und 100m Rücken. Melisa Gnadler, Jahrgang 2004 gewann Bronze über 50m Freistil, 100m Freistil und 100m Rücken. Clara Magdalena Witt, Jahrgang 2004 gewann über 50m Brust und 100m Brust ebenfalls Bronze. Weitere Bronzemedaillen gewannen Wilma Jördis Duwe, Jahrgang 2006 über 100m Brust, Ben Yannic Woywode, Jahrgang 2005 über 100m Rücken und Jan Brinkmann über 100m Brust. Neben den sportlichen Ergebnissen wurde die Fahrt auch für einen Stadtbummel und einen Besuch im Freizeitbad mit den lettischen Jugendlichen genutzt. Die enge Verbindung zwischen dem PSV-Stralsund und dem lettischen Verein Ventspils Spars besteht nun schon seit mehr als zehn Jahren. Diese Erfolgsgeschichte wird Ende April fortgeschrieben, denn die Verantwortlichen bestätigten ihre Teilnahme am Internationalen Schwimmfest in Stralsund.   

Text und Foto: S. Faulenbach

05. Februar 2019

Medaillenregen für PSV-Schwimmer in den Niederlanden

 

Wie jedes Jahr im Februar nahmen Schwimmer des Pommerschen Sportvereins Stralsund am Internationalen Schwimmfest im niederländischen Delfzijl teil. Bedingt durch die Winterferien, traten in diesem Jahr nur sechs Schwimmer die Reise ins Nachbarland an und schlugen sich achtbar. Insgesamt wurden zwölf Medaillenränge erzielt. Jan Brinkmann, Jahrgang 1997 gewann in der offenen Klasse seine Rennen über 100m Lagen, 50m und 100m Schmetterling. Hinzu kamen ein zweiter Platz über 50m Freistil sowie ein dritter Platz über 100m Freistil, im offenen Finale. Ben Yannic Woywode, Jahrgang 2005 gewann den Mehrkampf, der sich aus allen 100m Strecken ergab. Zusätzlich wurde er Dritter über 100m Lagen. Melisa Gnadler, Jahrgang 2004, gewann über 50m Rücken in der offenen Klasse Silber. Peter Brinkmann, Jahrgang 2000, konnte sich ebenfalls in der Mehrkampfwertung über einen Pokal für den zweiten Platz freuen. Wilma Jördis Duwe belegte über 50m Brust einen tollen dritten Platz und freute sich über ihre erste internationale Medaille. In den Staffelwettbewerben konnte die Herrenstaffel, in der Besetzung Jan Brinkmann, Peter Brinkmann, Ben Yannic Woywode und Sebastian Brätz im Lagenwettbewerb die Silbermedaille und über 4x50m Freistil die Bronzemedaille gewinnen. Am Ende belegte die kleine Mannschaft einen fünften Platz in der Mannschaftswertung aus 13 Mannschaften und wurde beste deutsche Mannschaft. Über die sportlichen Erfolge hinaus konnte die Freundschaft zwischen Sportlern beider Mannschaften, die seit mehr als 25 Jahren besteht, um ein weiteres Kapitel ergänzt werden. Ende April werden die Schwimmer aus Delfzijl dann beim 26. Internationalen Schwimmfest in Stralsund an den Start gehen.

Text u. Bild: Stefan Faulenbach

(10. September 2013)

Wolgaster SV "Baltic"   Super Wochenende in Koserow

(03. September 2013)

Stralsunder PSV-Schwimmer in Ventspils

An diesem Wochenende gingen Schwimmer des Pommerschen Sportvereins im lettischen Ventspils zu einem Internationalen Vergleichswettkampf an den Start.

Die Wettkämpfe zwischen den Sport­lern aus Stralsund und den Schwimmern aus der Partnerstadt sind mittlerweile zu einem festen Be­standteil des Wettkampfkalenders beider Vereinegeworden. Gerne nahmen die Verantwortlichen der Abteilung Schwimmen im PSV Stralsund die Einladung, in Ventspils anzutreten an. Und die Reise ins Baltikum hat sich gelohnt. Insgesamt standen die Schwimmer des PSV-Stralsund sieben mal auf dem ober-sten Treppchen. Paula Schwarzer konnte sich insgesamt viermal über die Gold-medaille freuen, sie siegte über 50m Schmetterling, 50m Rücken, 50m Brust und 50m Freistil. Lisa Marie Hensel gewann über 50m Schmetterling, Sebastian Abs sicherte sich über 50m Brust den Sieg und die Lagenstaffel der Mädchen gewann vor den Mannschaften aus Ventspils. Bei den Männern belegte die Mannschaft des PSV-Stralsund in einem spannenden Rennen über 4x50m Lagen den zweiten Platz, musste sich mit nur 22 Hundertstel Sekunden, der starken Mannschaft aus Ventspils geschlagen geben. Weitere Medaillen konnten Annalena Hartwig, Sofie Glaser, Peter Brinkmann, Jan Brinkmann und Lasse Marten Posselt gewinnen. Lasse belohnte sich an seinem zwölften Geburtstag mit einem beherzten Rennen über 50m Rücken und gewann in starker Konkurrenz die Bronzemedaille. Aber auch neben dem Sport war die Reise ein Erlebnis für die Schwimmer vom Sund. So wurde wieder die lettische Hauptstadt Riga besucht, die jüngsten Sport-ler versuchten sich im Bogenschießen und nach dem Wettkampf luden die lettischen Jugendlichen die Schwimmer in das Spaßbad ein. Der Vorstand und die Abteilungsleitung des Vereins freuen sich über die gewach­sene Freundschaft zwischen den Sportlern beider Städte und möchte sich an dieser Stelle noch ein­mal für die finanzielle Unterstützung der Hansestadt Stralsund bedanken.

(8. Juli 2013)

3. Platz für die Schwimmer aus MV in Vyborg/Russland

 

Vom 5.-7. Juli 2013 fanden die Baltic Sea Youth Games 2013 in Vyborg/Russland statt. 1700 Sportler bestritten in diesen Tagen in 15 Sportarten ihre Wettkämpfe. Unter den Ostseeanrainern, die alle zwei Jahre die Internationalen Jugendsportspiele durchführen, war auch eine Delegation aus Mecklenburg-Vorpommern. Sieben Schwimmer des Schwimm-Verbandes Mecklenburg-Vorpommern starteten in 12 Disziplinen an zwei Wettkampftagen. Carl Christian Nehls (SC EMPOR Rostock) sicherte sich bei seinen drei Starts jeweils die Goldmedaille (50, 100, 200 Freistil), 1:54,92 über 200 Freistil war die punktbeste Leistung dieser Schwimmwettbewerbe und bedeutete damit Platz 1 in der Gesamtwertung männlich. Für weitere Medaillen sorgten Andreas Kuhlmann (PSV Schwerin), Sophie Rudolph (HSG Uni Rostock), Charlene Mütschow (SV Olympia Rostock) und Paul-Arwed Böttcher (SC EMPOR Rostock). Zwischen den Wettkämpfen blieb ausreichend Zeit für kulturelle Ereignisse. Neben der Eröffnungsveranstaltung und einem "Abend der Freundschaft" haben wir die Stadt besichtigt und die Sehenswürdigkeiten bestaunt, Geld getauscht und den Supermarkt besucht, traditionell gegessen und russische Volksmusik genossen.

 

Unsere Medaillengewinner:

 

Carl Christian Nehls (SC EMPOR Rostock): Gold über 50, 100, 200 Freistil

Andreas Kuhlmann (PSV Schwerin): Silber über 50 Brust, Bronze über 100 Brust

Sophie Rudolph (HSG Uni Rostock): Bronze über 50, 100 Rücken

Charlene Mütschow (SV Olympia Rostock): Bronze über 50 Delfin

Paul-Arwed Böttcher (SC EMPOR Rostock): Bronze über 200 Brust

 

3. Platz in der Medaillenwertung Schwimmen

1. Platz in der Gesamtwertung männlich

 

(1. Juli 2013)

Sechs Einzelmedaillen und einmal Staffel-Silber

Die Schwimmer haben ihre Deutschen Meisterschaften beendet

 

Mit den Deutschen Meisterschaften im Freiwasserschwimmen vom 28.-30. Juni 2013 in Duisburg enden die nationalen Titelkämpfe der Schwimmer. Die Bilanz kann sich sehen lassen: Sechs Einzelmedaillen und einmal Staffel-Silber erkämpften sich unsere Nachwuchsathleten in dieser Saison. Auftakt war die Deutsche Meisterschaft vom 25.-28. April 2013 in Berlin. Hier glänzte Carl Christian Nehls (SC EMPOR Rostock) mit Platz 1 über 800 Freistil und Platz 2 über 400 Freistil in der EYOF-Wertung. Vom 12.-16. Juni 2013 wurden die Jahrgangstitel in Berlin vergeben. Jonas Mier (SC EMPOR Rostock) legte einen überragenden Mehrkampf in den Rückenstrecken hin und konnte sich nach vier Tagen über den Deutschen Jahrgangsmeistertitel freuen. Drei Medaillen erschwamm sich Carl Christian Nehls (SC EMPOR Rostock), Bronze sicherte sich Christian Wichette (PSV Schwerin) mit einem beherzten Finale über 400 Lagen. Und auch bei den abschließenden Deutschen Meisterschaften im Freiwasserschwimmen vom 28.-30. Juni 2013 in Duisburg blieb unser Landesverband nicht medaillenlos. Ole Christian Eisenberg (SV Olympia Rostock) zeigte sich kälteunempfindlich und sorgte für Bronze über 5km. Den krönenden Abschluss setzte die Jugendstaffel des SC EMPOR Rostock am letzten Tag auf der Regattastrecke in Duisburg-Wedau. In der Besetzung Annike Märthe Scheltz, Carl Christian Nehls und Noel Pascal Thiel schwamm diese zu Silber. Wir gratulieren allen Sportlern und verantwortlichen Trainern zu diesen tollen Leistungen!

 

Unsere Medaillengewinner 2013:

 

Jonas Mier

SC EMPOR Rostock 2000

D2-Kader

Trainerin: Jette Mundt

 

Deutscher Jahrgangsmeister im Schwimmmehrkampf Rücken Jahrgang 2001

Carl Christian Nehls

SC EMPOR Rostock 2000

D/C-Kader

Trainerin: Jette Mundt

 

1. Platz 800 Freistil EYOF-Wertung DM 2013

2. Platz 400 Freistil EYOF-Wertung DM 2013

2. Platz 400 Freistil DJM 2013 Jahrgang 1997

2. Platz 200 Freistil DJM 2013 Jahrgang 1997

3. Platz 1500 Freistil DJM 2013 Jahrgang 1997

Christian Wichette

PSV Schwerin

D2-Kader

Trainerin: Heike Thielmann/Jette Mundt

 

3. Platz 400 Lagen DJM 2013 Jahrgang 1996

Ole Christian Eisenberg

SV Olympia Rostock

D2-Kader

Trainerin: Jette Mundt

 

3. Platz 5km DM Freiwasser 2013 Jahrgang 1996

Jugend-Staffel mixed

SC EMPOR Rostock 2000

Trainerin: Jette Mundt

 

2. Platz bei den DM Freiwasser Jugend mixed

Annike Märthe Scheltz

Carl Christian Nehls

Noel Pascal Thiel