Aktuelles

Herzlich Willkommen bei den Schwimmern, Wasserspringern und Wasserballern in Mecklenburg-Vorpommern!

Schwimmen: (11. Juni 2019)

v.l. E. Wandel, Jannes M. Pufahl, L. Kienapfel, L. Konkel

Acht Medaillen und 28 Finalteilnahmen für Schwimmerinnen und Schwimmer des SV-MV

 

Vom 28.05. bis 01.06.2019 waren unsere Aktiven in Berlin bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften am Start. Insgesamt kämpften 15 Sportlerinnen und Sportler aus Greifswald, Stralsund, Schwerin, Neubrandenburg und Rostock um Medaillen,Bestzeiten und gute Platzierungen.

Mit zwei Gold-, vier Silber- und zwei Bronzemedaillen war es das beste Abschneiden des SV-MV seit über 10 Jahren. Auch wenn man sich die Zahlen abseits der Medaillen anschaut, ist der Verband sehr erfolgreich. 28x Finale, 31x TOP10. Das sind Zahlen die in den letzten 10 Jahren nicht erreicht wurden.

Vor allem die jüngsten Sportler aus Neubrandenburg machten auf sich aufmerksam. Mit Luis Konkel konnte der NSSV eine Goldmedaille und insgesamt drei Finalteilnahmen erreichen. Eine vierte Finalteilnahme für den NSSV holte Thorben Gebhard.      weiterlesen

Text u. Bild: M. Michaski

Deutsche Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen

 

Unsere Schwimmjugend berichtet täglich hier.

Wasserball: (27. Mai 2019)

Im Deutschen Wasserballpokal holte die U12 des WSW Rostock am Wochenende in Stuttgart den neunten Platz. Am ersten Wettkampftag traf der WSW auf die besten Teams aus den Landesgruppen Süd  (1. FC Nürnberg) und West (Rote Erde Hamm). Gegen Rote Erde Hamm kassierten die Rostocker acht Rausstellungen bei  der Centerverteidigung. Das war spielentscheidend und führte zur unnötig hohen Niederlage mit 13:7. Bester Spieler beim WSW war Kapitän Marian Kob mit drei sehenswerten Treffern von der Centerposition.

weiterlesen

Foto privat: Kateryna beim Einwerfen vor dem Turnier

Text: Uwe Richter

 

Schwimmen: (27. Mai 2019)

Landesmeisterschaften Schwimmen 2019

Protokoll LM 2019.pdf
PDF-Dokument [425.4 KB]
Punktbeste_Leistung_weiblich.pdf
PDF-Dokument [241.5 KB]
Punktbeste_Leistung_maennlich.pdf
PDF-Dokument [239.8 KB]
Medaillenspiegel_-_Gesamt.pdf
PDF-Dokument [222.5 KB]

Schwimmen: (23. Mai 2019)

Deutsche Jahrgangsmeisterschaften vom

28.05.-01.06.2019 in Berlin

 

15 Sportlerinnen und Sportler aus 6 Vereinen starten in der kommenden Woche bei den nationalen Meisterschaften.

HSG Uni Greifswald (1), NSSV Delphin (3), PSV Schwerin (2), PSV Stralsund (1), SC EMPOR Rostock 2000 (1), SV Olympia Rostock (7)

Wir wünschen allen Aktiven und Trainern viel Erfolg! Hoffentlich schließt ihr die Meisterschaften mit vielen Bestzeiten und vielleicht auch Finalteilnahmen und Medaillen ab.

 

Berichte der Meisterschaften findet ihr nächste Woche täglich auf der Facebookseite unserer Schwimmjugend 

 

Wasserball-3. Liga: (22. Mai 2019)

Warnemünde in Lübeck zum letzten Saisonspiel

Meister wahrt weiße Weste zum Abschluss in Lübeck

Wasserballer gewinnen am letzten Spieltag mit 19:8 an der Trave

 

Es war der Schlussakt der diesjährigen Wasserball-Saison der Herren in der 3.Liga. Am Freitagabend gastierte der vorzeitig feststehende Champion HSG Warnemünde I bei der SG Lübeck-Ahrensburg.

Geplakt von immensen Personalproblemen musste Spielertrainer Jörg Behlendorf im Kader erheblich rotieren. Es fehlten im Vergleich zur Vorwoche beim Sieg über Kiel die 6 Spieler Einhorn, Koth, Thiele, Helm, Erben und Meyer. „Alles Leistungsträger und deshalb hatte ich schon ein bisschen ein mulmiges Gefühl, als wir dann mit den restlichen 11 Spielern nach Lübeck sind. Anfangs taten wir uns auch dementsprechend schwer und sind erst kurz vor dem Ende des 2.Viertel richtig in die Partie gekommen. Lübeck hat das zu Beginn richtig gut gemacht. Mit der Leistung stehen sie da unten eigentlich zu Unrecht als punktloser Letzter da,“ analysierte Behlendorf den Beginn. weiterlesen

Text und Bild: Jörg Behlendorf 

Abschlusstabelle

Wasserball: (22. Mai 2019)

 

Der WSW Rostock konnte sich kürzlich mit seinen U12 Wasserballern souverän für den DSV Pokal qualifizieren. In vier Vorrundengruppen werden die Endrundenteilnehmer ermittelt. Die Rostocker hatten bei der Auslosung Pech und müssen am Wochenende nach Stuttgart. Dort treffen sie auf den 1. FC Nürnberg, SC Rote Erde Hamm und den Gastgeber SV Cannstatt. Für eine optimale Vorbereitung reisen die Schützlinge von Trainer Sándor Vass schon Freitag nach Stuttgart. Es ist erst der zweite Start beim DSV Pokal für den WSW Rostock, nachdem 2018 die U12 den neunten Platz holte.

Uwe Richter

Schwimmen: (20. Mai 2019)

Meldeergebnis LM 2019.pdf
PDF-Dokument [359.1 KB]

Wasserball: (15. Mai 2019)

Frauenteam Wassersport Warnow

Die Frauenwasserballerinnen des WSW Rostock übernehmen die Tabellenspitze in der 2. Bundesliga

 

 Mit zwei Siegen gegen die Bundesligareserve von ETV Hamburg und Waspo 98 Hannover gelang den Rostockerinnen diese Überraschung. Zuerst wurde Waspo 98 auswärts mit 9:6 aus dem Becken geschickt. Es folgte ein Heimsieg gegen ETV Hamburg hauchdünn mit 4:3. Außerdem wurde Rostocks Angstgegner RSV Hannover im kleinen Becken in Hannover-Anderten sicher mit 12:6 besiegt. Bei nur noch zwei ausstehenden Partien Anfang September können die WSW-Wasserballerinnen dieses Jahr erstmalig den Meistertitel nach Rostock holen. Ein Aufstieg in die zur Zeit unterbesetzte 1. Bundeliga steht allerdings in den nächsten Jahren noch nicht in der Planung. Die Spielpause wird für die Teilnahme an diversen Turnieren in Hameln, Hamburg und Buxtehude genutzt. Höhepunkt 2019 wird ein Trainingslager in Ungarn sein.

Cheftrainer Sándor Vass: „Unsere Frauen haben in dieser Saison mehr Zugänge als Abgänge zu verzeichnen. Besonders freue ich mich, dass Lisa aus der eigenen Jugend es ins Frauenteam geschafft hat. Einige hochkarätige Neuzugänge haben bisher noch nicht gespielt. Wenn beispielsweise die sehr schnelle Alina zukünftig mit dabei ist, habe wir taktisch noch mehr Möglichkeiten.“

Die WSW-Frauen: Charlotte Sweers, Anne Krowke, Nicole Gerth, Maja Schröder, Nicole Vogt, Annemarie Müller, Josefine Schermer, Jessica Hembus, Emma Hamann, Mareike Specht, Kati Czelkalla, Lisa Jacobi, Alina Tristram, Sabine Jaschke, Katja Thiele, Stephanie Schwarz

Text u. Bild: Uwe Richter

Wasserspringen: (15. Mai 2019)

 

Erfolge bei den Deutschen Meisterschaften der A- und B-Jugend im Wasserspringen

5 x Gold, 5 x Silber, 3 x Bronze und 4 Qualifikationen für die Jugend-EM in Kazan konnten die Wasserspringer vom Wasserspringerclub Rostock e. V. in Halle(Saale) erreichen.

 

Für weitere Infos:

Schwimmen: (14. Mai 2019)

7. Landespokal am 23. Juni 2019 in Rostock

Ausschreibung Landespokal 2019.pdf
PDF-Dokument [129.1 KB]

Wasserball 3. Liga: (14. Mai 2019)

HSG-Siegerteam in Kiel

Dramatik Pur in Kiel mit Meisterleistung der HSG Warnemünde

Wasserballer entern die Kieler Landeshauptstadt mit würdigem Finalspiel-Sieg

 

Man hätte es nicht schöner malen können. Frei nach dem Motto „Pokal oder Hospital“ würde der Sieger der Drittligapartie Meister der Saison 2018/2019 werden. 

Gastgeber SV Wiking Kiel empfing den Tabellenführer HSG Warnemünde. Kiel benötigte einen 6-Tore-Sieg, um Meister werden zu können, da bei Punktgleichheit der direkte Vergleich herangezogen wird. Die HSG war bis dato noch ungeschlagen und siegte im Hinspiel 7:2 in Rostock.Der SV Wiking startete nun brilliant in die Partie und ging im 1.Viertel mit 5:1 in Führung. Nicht nur die verdutzten HSG-Mannen schienen überrascht, doch HSG-Spielertrainer Jörg Behlendorf behielt mit   weiterlesen

Text u. Foto: Jörg Behlendorf

 

HSG I in Kiel: Philipp Steidler (1.-16.), Anton Erben (17.-32.) - Paul Helm, Adrian Reihs (1 Tor), Klaus Einhorn (4), Daniel Thiele, Niklas Heese (1), Maurizio Reitzig (3), Roman Gruchow, Konrad Meyer (1), Christian Koth (4), Jörg Behlendorf, Ben Hüpenbecker, Betreuer Christopher Wende

 

Fr., 17.05.2019, 19.50 Uhr in Lübeck – SG Lübeck-Ahrensburg – HSG Warnemünde I

Schwimmjugend (03. Mai 2019)

Terminänderung!!!

 

Die Jugendvollversammlung findet am 23. Juni 2019 in Rostock statt.

Einladung 2019.pdf
PDF-Dokument [103.3 KB]

02. Mai 2019

Allmuth Lachmann

Ehrenmitglied Allmuth Lachmann verstorben

 

Seit 1965 war Allmuth Lachmann in den verschiedenen Funktionen im Schwimmsport voller Einsatzbereitschaft und mit Erfolg tätig.

Am Anfang stand die Ausbildung zum Wettkampfrichter im Schwimmen..

Von 1969 bis 1993 war sie ehrenamtliches Leitungsmitglied der Sektion Schwimmen beim SC Empor Rostock. 

Sportfreundin Lachmann war eng in die Gründung des Schwimm-Verbandes Mecklenburg-Vorpommern eingebunden. Hier war sie vom 01. Januar 1991 bis zum 31.12.1998 als Sportkoordinatorin hauptamtlich tätig.

Statt mit 60 Jahren ihren wohlverdienten Ruhestand zu genießen, wurde sie 1999 als Schatzmeisterin in das Präsidium des SVMV gewählt. Hier verwaltete sie weitere 14 Jahre die Finanzen. 

Bei den zahlreichen, durch den SVMV für den Europäischen- bzw. Deutschen Schwimm-Verband ausgerichteten Wettkampfveranstaltungen, stand Allmuth Lachmann im Organisationsteam.

In Schwimmerkreisen war sie bekannt und geachtet.

 

Allmuth Lachmann verstarb am 27. April 2019 im Alter von 80 Jahren.

Wir werden sie in respektvoller Erinnerung behalten.

 

Wasserball: (02. Mai 2019)

Die U12-Wasserballer des WSW Rostock kommen beim Norddeutschen Pokal bis ins Finale

Am Samstag  trafen die Ostseestädter  auf den Gastgeber Hellas Hildesheim und auf Waspo 98 Hannover. Beider Partien gingen klar an den WSW Rostock mit 17:1 gegen Hellas und 14:1 gegen Waspo. Damit war die Qualifikation für den Deutschen Pokal (Platz 1-4) schon perfekt. Das Turnier mit den sechs besten Teams aus Norddeutschland  ging dann Sonntag für den WSW mit dem Halbfinale gegen HTB Hamburg weiter. Erst im letzten Viertel gelang hier der klare Sieg mit 10:5 nach einer hart umkämpften Partie.

Damit zog der WSW Rostock erstmalig in ein Norddeutsches Finale ein, was bisher noch keinem Team aus Mecklenburg-Vorpommern gelang.  weiterlesen

Text und BIld: U. Richter

Teambild von links nach rechts: Trainer Sándor, Marius, Aleks, Finley, Keno, Marian, Lilliy, Fiete, Kati, Victoriia, Leni, Betreuer Uwe, Krisztian

Schwimmen: (02. Mai 2019)

26. Internationales Schwimmfest des PSV-Stralsund

 

Vom 27.-28.04. fand im HanseDom das 26. Internationale Schwimmfest des Pommerschen Sportvereins statt. Insgesamt gingen mehr als 200 Sportlerinnen und Sportler aus Lettland, den Niederlanden, Polen und Deutschland an den Start. Erfreulicherweise meldeten Mannschaften aus Kiel, Stargard und Ventspils, so dass der gastgebende PSV-Stralsund drei Teams aus Partnerstädten der Hansestadt begrüßen konnte. In der Mannschaftswertung um den begehrten ZURICH-Pokal belegten die Schwimmerinnen und Schwimmer des PSV-Stralsund den zweiten Platz. Den Mannschaftssieg sicherte sich zum dritten Mal in Folge die Mannschaft des NSSV Delphin aus Neubrandenburg. Aus sportlicher Sicht sind die Finalläufe über ....... weiterlesen

Text u. Bilder: S. Faulenbach

Geschäftsstelle: (25. April 2019)

Der SVMV und die Stellenbörse Trainersuchportal sind eine Kooperation eingegangen.

Trainersuchportal ist das erste und derzeit einzige bundesweite Internetportal, welches es zum Ziel hat Sportler und Trainer/Übungsleiter zusammenzuführen und damit zur Lösung des in allen Sportarten bestehenden Problems der Besetzung von offenen Trainer- bzw. Übungsleiterstellen - besonders im Amateur- und Breitensportbereich, aber auch bis in den Spitzensport - beizutragen.

 

Über das Trainersuchportal können nicht nur hauptamtliche, sondern auch ehrenamtliche Trainer gesucht werden. Der Service ist für Mitglieder des SVMV kostenfrei.

Wir haben einen entsprechenden Link unter "Stellenbörse" gesetzt.

Wasserball 3. Liga

Wasserballer der HSG kämpfen um den Titel in Liga Drei

 

Am Samstag geht es nach über einmonatiger Pause in die heiße Endphase der Saison. Am 16.März schlug die HSG I zu Hause den Tabellenletzten SG Lübeck-Ahrensburg mit 22:2 und zeigte anschließend beim Nordpokal trotz Niederlagen gegen die Zweitligateams Hildesheim und Hamburg sowie der 2.Mannschaft von Championsleague-Teilnehmer Waspo Hannover sehr gute Leistungen.

Nun beim Rückspiel gegen Keitum in Kiel geht es in der 3.Liga schon jetzt im Fernduell gegen Verfolger Wiking Kiel. „Keitum wird der schwere Gratmesser im Kampf um den Titel gegen Kiel. Keitum selbst hat bereits 3 Niederlagen und nur noch theoretischen Chancen auf die Meisterschaft. Wir können daher nur noch von Kiel abgefangen werden, zumal im Mai der Showdown gegen sie ansteht. Wir müssen  gegen weiterlesen

Text u. Foto: Jörg Behlendorf

Wasserball: (25. April 2019)

Die U12 Wasserballer des WSW Rostock fahren am Wochenende nach Hildesheim zur Endrunde des Norddeutschen Pokals

Im Wasserparadies heißen die Gegner Waspo Hannover, Hellas Hildesheim, ETV Hamburg, White Skarkes Hannover und HTB Hamburg. Die besten vier Teams qualifizieren sich für den Deutschen Pokal. Dort werden dann die besten sechzehn Vereine aus ganz Deutschland antreten. WSW-Trainer Sándor Vass schätzt die Chancen auf eine Qualifikation als sehr gut ein, weil seine Schützlinge dieses Jahr bisher alle Pflichtspiele gewinnen konnten.

Uwe Richter

Präsidium: (17. April 2019)

Der Hauptausschuss des SVMV findet am 25. Mai 2019 in Rostock statt

Wasserball: (10. April 2019)

Wolfgan Richter mit 79 Jahren noch top in Form

Titel beim 26.Wasserball-Mastersturnier knapp verpasst

Seriensieger Magdeburg ergattert erneut den Pokalsieg mit 6:4 über Warnemünde

 

Beim diesjährigen Mastersturnier der HSG Warnemünde gab es erneut den Favoritensieg durch die SG Handwerk Magdeburg. In einem packenden und hartumkämpften Duell gegen Gastgeber Warnemünde behielten die Mannen von der Börde mit 4:6 die Oberhand. Am Ende des Turniertages sollte dies dn erneuten Titelgewinn bei der 26.Ausgabe des traditionsreichen Seniorenturniers, dem sogenannten Masterscup der HSG Warnemünde bedeuten.

Gespielt wurde bei verürzter Spieldauer von 2x5min effektiv im Modus Jeder gegen Jeden in der 50m-Neptunhalle. Dritte wurden die Berliner vom SV Neptun, die sich durch ein hauchdünnes 4:3 von Fürstenwalde behaupten konnten. Chemnitz verlor das Duell gegen Fürstenwalde knapp mit 4:5 und behielt dadurch die Rote Laterne im Turnier. weiterlesen

TEXT u. FOTO: Jörg Behlendorf

 

HSG-Team: Richert – Hoffmann (3Tore), Metzner (3), Richter (1), Hartleb, Höfer, Schulz, Schinke, Kühn (5), Gerth (1), Hembus (2), Klukas (4), Steinhardt

Schwimmen: (08. April 2019)

PSV Stralsund in Ventspils

Internationales Schwimmfest in Ventspils

 

Am 27.03. machten sich Trainer und Aktive des Pommerschen Sportvereins Stralsund auf den Weg in die lettische Partnerstadt Ventspils um am dortigen Internationalen Schwimmfest „Kristala Lase“ teilzunehmen. Nach 1.500 Kilometern und 18 Stunden Anreise erreichten die Schwimmerinnen und Schwimmer aus Stralsund die lettische Ostseeküste. Die Abteilung nominierte für die Teilnahme Aktive der Jahrgänge 2004-2007. Dabei setzte sich die Mannschaft aus Kindern und Jugendlichen der Leistungs- und der Breitensportgruppen zusammen. Für die Verantwortlichen des Vereins steht bei Besuchen der Partnerstädte, neben dem sportlichen Erfolg, auch die nachhaltige Entwicklung internationaler Freundschaften durch den Sport im Fokus. weiterlesen

Text und Bild: Srefan Faulenbach

Wasserball: (08. April 2019)

NSV-Pokal im Fössbad

Warnemünde knapp geschlagen beim Nordpokal in Hannover

Herren-Wasserballer zeigen Top-Leistung beim Pokalturnier

 

Beim diesjährigen Nordpokal unterlag die HSG Warnemünde bei allen drei Partien und scheiterte somit in der Vorrunde. Gegen die Zweitligisten Hildesheim und Hamburg sowie gegen die zweite Mannschaft von Championsleague-Teilnehmer Waspo Hannover zeigte die HSG aber durchweg tolle Leistungen.

Den Anfang machte die Partie gegen den Gastgeber im Fössebad zu Hannover. Beide Teams zeigten eine tolle Defensive, so dass sich für Wasseballverhältnisse ein torarmes Spiel entwickelte. Schuld daran war auch HSG-Keeper Philipp Steidler, der mit vielen Glanzparaden seinem Gegenüber in Nichts nachstand. Zur Halbzeit lag die HSG leider bereits mit 1:6 zurück und biss sich weiterhin die Zähne an der Waspo-Abwehr aus. Im dritten Viertel fielen gleich gar keine Tore weiterlesen

Text u. Foto: Jörg Behlendorf

HSG in Hannover: Steidler – Helm, Groß (3 Tore), Hohlfeldt, Thiele(1), Heese (1), Reihs (2), Gruchow (2), Wende (1), Reitzig (1), Behlendorf (2), Hüpenbecker (1)

Wasserball: (01. April 2019)

Marian Kob beim Torwurf

U12-Wasserballer des WSW Rostock qualifizieren sich für die Endrunde des Norddeutschen Pokals

In der Vorrundengruppe B schafften die U12 Wasserballer am Sonntag souverän die Qualifikation für die Endrunde des norddeutschen Pokalwettbewerbs. Waspo 98 Hannover war Ausrichter im Fössebad und gleichzeitig erster Gegner der Rostocker. Der WSW war gegen den Tabellenersten der Bezirksliga Hannover deutlich überlegen und gewann mit 21:1. Für ein sicheres Weiterkommen musste nach gut einer Stunde Pause auch der zweite Gegner - Neptun Cuxhaven - besiegt werden. Das gelang sogar ohne Gegentor mit 19:0. Im abschließenden Spiel sicherte sich Waspo 98 mit einem 10:4 gegen Cuxhaven den zweiten Startplatz dieser Vorrundengruppe. Außerdem mit dabei in der  Endrunde des NSV Pokals nach Ostern in Hildesheim sind Gastgeber Hellas Hildesheim, ETV Hamburg, HTB Hamburg und White Sharks Hannover.

 

Der WSW Rostock spielte mit:  Leni Westendorf, Marius Schimanski, Marian Kob, Aleks Haak, Kateryna Miftakhova, Keno Brügge, Lilly Kröger, Finley von Samson-Himmelstjerna, Fiete Sweers, Kristian Tsipf

 

Bilder (privat): Marian Kob beim Torwurf 

Uwe Richter

Wasserball: (28. März 2019)

WSW Rostock fährt zur Vorrunde des Norddeutschen Pokals

 

Die U12 Wasserballer des WSW Rostock fahren am Sonntag (31. März) nach Hannover zur Vorrunde des Norddeutschen Pokals. Im Fösse Bad heißen die Gegner Waspo Hannover und Neptun Cuxhaven. Die besten zwei Teams qualifizieren sich für das Endturnier in Hildesheim nach Ostern. Dort werden dann die besten sechs Vereine aus den fünf norddeutschen Bundesländern antreten. WSW-Trainer Sándor Vass schätzt die Chancen auf eine Qualifikation für das Endturnier als sehr gut ein, weil seine Schützlinge dieses Jahr bisher alle Pflichtspiele gewinnen konnten.

22. März 2019

Sportlerehrung der Norddeutschen Neuesten Nachrichten (NNN) in Rostock

 

Am 20. März ehrte die NNN die Sportler des Jahres 2018 aus Rostock und Umgebung.

In der Kandidatenliste standen  70 Sportler/innen in sechs Kategorien zur Abstimmung.

Monika Dietrich vom Wasserspringerclub Rostock wurde in Würdigung ihres Lebenswerkes 

mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet.

In vier Kategorien waren unsere Wasserspringer ganz vorn mit dabei, bei den Frauen Denise Grahl vom Hanse Schwimmverein.

Frauen

2. Denise Grahl (Hanse-Schwimmverein Rostock), unter anderem dreimalige Para-Europameisterin
Mannschaften

3. Wasserspringerclub Rostock (Thalea Paschel, Anna Shyrykhay, Saskia Oettinghaus), Gewinner des Hallorenpokals

Nachwuchs männlich

1. Tim Dreiucker (Wasserspringerclub Rostock), Deutscher Meister vom Ein-Meter-Brett, Silber von drei Metern
Nachwuchs weiblich

5. Anna Shyrykhay
Nachwuchs Mannschaften

1. Wasserspringerclub Rostock, Mädchen-Team A- bis C-Jugend

Wir gratulieren allen ausgezeichneten!
 

– Quelle: https://www.nnn.de/23064502 ©2019

wsc-rostock.de

Präsidium: (14. März 2019)

Frank Stut wurde am 13. März als Vizepräsident für Leistungssport in das Präsidium des

SVMV kooptiert.

13. März 2019

Im Rahmen der Sportlerehrung des Landes am 09. März in Rostock wurden für ihr Engagement, Monika Dietrich vom Wasserspringerclub Rostock mit der Ehrenplakette und

Klaus Wils vom PSV Anklamer Peenerobben mit Ehrennadel des Landessportbundes MV in Gold ausgezeichnet.

Wir gratulieren recht herzlich!!

Fotos: Landessportbund M-V

 

Wasserball 3. Liga: (12. März 2019)

Michael Lobe sucht eine Anspielstation

HSG Warnemünde II mit Kantersieg in heimischer Neptunhalle

Wasserballer gewinnen mit 26:3 gegen die SG Meldorf-Itzehoe

 

Am Sonntag gelang der zweiten Mannschaft der HSG Warnemünde ein überlegener Kantersieg in der 3.Liga. Zum aktuellen Spieltag kam die SG Meldorf-Itzehoe in die Rostocker Neptunhalle.

Nachdem die Gäste am letzten Spieltag ihrerseits im Tabellenkeller gegen die SG Lübeck-Ahrensburg einen Sieg einfahren konnten, erwartete die HSG ein enges Match, doch weit gefehlt. Bereits im Startviertel ging es mit 4:1 in Richtung Siegerstraße. Im 2.Viertel folgte ein 5:0-Lauf der HSG II und so führte der Gastgeber zur Halbzeit mit 9:1. HSG-Kapitänin machte den 10.Treffer und Kristian Kühn traf zum 11:1 und schraubte die Führung somit in den zweistelligen Bereich.  weiterlesen

Text u. Bild: J. Behlendorf

 

Nächste Heimspiele:

Zuschauer sind ausdrücklich erwünscht!!!

14.3.2019 – HSG Warnemünde II – HSG Warnemünde I, 19.30Uhr, 50m-Neptunhalle

16.3.2019 – HSG Warnemünde I – SG Lübeck-Ahrensburg, 14.45Uhr, 50m-Neptunhalle

Der Eintritt ist ei beiden Spielen Frei!

 

30.+31.3. - NSV-Pokal-Vorrunde in Hannover, HSG I

Schwimmen: (11. März 2019)

Arena Talente Cup 2019

Protokoll_Veranstaltung.pdf
PDF-Dokument [361.3 KB]
Wertung Team Pokal ATC 2019.pdf
PDF-Dokument [53.1 KB]
Mehrkampfwertung.pdf
PDF-Dokument [243.0 KB]
Medaillenspiegel.pdf
PDF-Dokument [236.7 KB]

Foto: T. Wolf

Wasserball 3. LIga: (06. März 2019)

Stephan Drawert u. Jörg Metzner (gelbe Kappe Nr. 3)

Wasserballer behaupten Tabellenführung mit 7:2-Sieg über Kiel

HSG Warnemünde I besiegt Kiel, HSG II verliert hingegen Heimspiel mit 2:9

 

Am Wochenende fanden in der Rostocker Neptunhalle die Topspiele in der 3.Liga statt. Zuerst empfing der Tabellendritte HSG Warnemünde II den Zweiten SV Wiking Kiel und danach stand das Topduell zwischen der HSG Warnemünde I und den Gästen aus Kiel statt.

Die HSG II begann nervös und lag im 2.Viertel bereits mit 0:3 hinten, als in Überzahl endlich das 1.HSG-Tor durch Christopher Wende fiel. Zwei Minuten vor der Halbzeitpause verkürzte Christian Strege nochmals auf 2:4, den Halbzeitstand. Es folgten jedoch zwei ernüchternde Spielviertel, in dem der Gastgeber keine Tore mehr erzielen konnte und am Ende klar mit 2:9(0:2, 2:2, 0:4, 0:1) verlor.„9 Gegentore gegen Kiel ist ein guter Wert, jedoch waren unsere zwei Tore zu wenig. Kiel deckte uns Press und schon waren viele Spieler hilflos und ergaben sich der guten Deckungsarbeit der Gäste.  weiterlesen

Text u. Bild: J.Behlendorf

Nächste Spiele HSG:

10.3.2019 – HSG Warnemünde II – SG Meldorf-Itzehoe, 15Uhr, 50m-Neptunhalle, Eintritt Frei !

14.3.2019 – HSG Warnemünde II – HSG Warnemünde I, 19.30Uhr, 50m-Neptunhalle, Eintritt Frei !

16.3.2019 – HSG Warnemünde I – SG Lübeck-Ahrensburg, 14.45Uhr, 50m-Neptunhalle, Eintritt Frei !

 

 

Wasserspringen: (26. Februar 2019)

Triumpf für Rostocks Wasserspringer

Beim 64. Internationalen Springertag schafften Jette Müller und Thalea Paschel vom Wasserspringerclub Rostock eine Sensation.

Sie belegten bei ihrem ersten Einsatz im Synchronspringen in der offenen Klasse Rang drei.

Thalea und Jette überzeugten vor allem durch saubere Sprungtechnik und hohe Synchronität.

 

Glückwunsch an die beiden jungen Damen und an die Trainer des WSC!

Text und Fotos: Monika Dietrich

Präsidium: (21. Februar 2019)

Der Triathlonclub FIKO Rostock e.V. wurde zum 01. Januar 2019 als Ordentliches Mitglied in den Schwimm-Verband Mecklenburg-Vorpommern e.V. aufgenommen.

Veröffentlicht in den amtlichen Seiten des swim&more Ausgabe 2/2019.

Schwimmen: (06. Februar 2019)

Medaillenregen für PSV-Schwimmer in den Niederlanden

Wie jedes Jahr im Februar nahmen Schwimmer des Pommerschen Sportvereins Stralsund am Internationalen Schwimmfest im niederländischen Delfzijl teil. Bedingt durch die Winterferien, traten in diesem Jahr nur sechs Schwimmer die Reise ins Nachbarland an und schlugen sich achtbar. Insgesamt wurden zwölf Medaillenränge erzielt. Jan Brinkmann, Jahrgang 1997 gewann in der offenen Klasse seine Rennen über 100m Lagen, 50m und 100m Schmetterling. Hinzu kamen ein zweiter Platz über 50m Freistil sowie ein dritter Platz über 100m Freistil, im offenen Finale. Ben Yannic Woywode, Jahrgang 2005 gewann den Mehrkampf, der sich aus allen 100m Strecken ergab. Zusätzlich wurde er Dritter über 100m Lagen. Melisa Gnadler, Jahrgang 2004, gewann über 50m Rücken in der offenen Klasse Silber. Peter Brinkmann, Jahrgang 2000, konnte sich ebenfalls in der Mehrkampfwertung über einen Pokal für den zweiten Platz freuen. Wilma Jördis Duwe belegte über 50m Brust einen tollen dritten Platz und freute sich über ihre erste internationale Medaille. In den Staffelwettbewerben konnte die Herrenstaffel, in der Besetzung Jan Brinkmann, Peter Brinkmann, Ben Yannic Woywode und Sebastian Brätz im Lagenwettbewerb die Silbermedaille und über 4x50m Freistil die Bronzemedaille gewinnen. Am Ende belegte die kleine Mannschaft einen fünften Platz in der Mannschaftswertung aus 13 Mannschaften und wurde beste deutsche Mannschaft. Über die sportlichen Erfolge hinaus konnte die Freundschaft zwischen Sportlern beider Mannschaften, die seit mehr als 25 Jahren besteht, um ein weiteres Kapitel ergänzt werden. Ende April werden die Schwimmer aus Delfzijl dann beim 26. Internationalen Schwimmfest in Stralsund an den Start gehen.

Text u. Bild: Stefan Faulenbach

 

Wasserball 3. Liga: (30. Januar 2019)

Torben Meyn von der HSG 2

Wasserballer punkten Auswärts in Lübeck und Meldorf

Für beide Drittligisten war es ein erfolgreiches Wochenende. Die Zweite Mannschaft gewann am Freitagabend ihr Auswärtsspiel bei der SG Lübeck-Ahrensburg klar mit 17:6(3:0, 4:2, 7:0, 3:4). Am Sonntag folgte ihnen die Erste mit einem 18:6(2:1, 3:1, 6:1, 7:3)-Sieg.

Am Freitag legte die HSG II äußerst konzentriert los und konnte Gastgeber Lübeck lange in Schach halten. Torben Meyn traf zum 3:0 und der ersten Viertelpause. Im 2.Viertel fanden die Hausherren besser ins Spiel, getragen von ihrem heutigen Toptorschützen Jörg Hoppe, der insgesamt 4 Treffer erzielen konnte. Warnemünde hatte aber immer wieder die passenden Antworten parat und konnte mit einer 7:2-Führung in die Halbzeit gehen. Danach spielte man die Vorteile im technisch- schwimmerischen Bereich so toll aus, dass mit sieben Toren in Folge die Vorentscheidung fiel. Mit dem Treffer von Centerspieler Tim Hoffmann zum 14:3 ging es ins Schlussviertel.  weiterlesen

 

HSG II in Lübeck: Behring – Reihs (4 Tore), Metzner (1), Hoffmann (3), Voss (1), Gerth (1), Hohlfeldt, Kühn (2), Birkhoff, Meyn (1), Meissner (1), Hembus (1), Strege (2)

HSG I in Meldorf: Steidler – Helm, Groß (1 Tor), Reitzig (3), Heese (3), Reihs (1), Gruchow (2), Meyer (4), Behlendorf (1), Thiele (1), Wende (2)

Text und Foto: Jörg Behlendorf

 

Wasserball: (30. Januar 2019)

 

U14-Wasserballer des WSW Rostock verpassen Qualifikation für den Deutschen Pokal

 

Die U14-Wasserballer des WSW Rostock belegen den sechsten Platz beim Norddeutschen Pokal in Rostock. In der Vorrunde am Sonnabend trafen die Ostseestädter  auf den späteren Finalisten HTB Hamburg, der sich mit 3:1 durchsetzen konnte. Dabei nutzte der HTB zwei grobe Abwehraussetzer der Rostocker eiskalt aus. Im zweiten Spiel ging es gegen  Poseidon Hamburg ins Wasser. Bis zwei Minuten vor Spielende hielt der WSW ein 1:1, ehe ähnlich wie gegen HTB Hamburg es noch zwei Mal unnötig im Rostocker Tor klingelte. In der letzten Vorrundenpartie konnte der WSW Rostock sich mit 4:1 gegen PSV Oldenburg durchsetzen.

Am Finaltag hatte der WSW noch eine letzte Chance sich den vierten Platz und damit die Qualifikation für den Deutschen Pokal zu sichern. Dazu musste SV Georgsmarienhütte bezwungen werden, der in der anderen Vorrundengruppe Zweiter wurde. Der überragende Center von „Hütte“ wurde gleich von zwei Rostockern gedeckt. Aber das nützte nichts - schon im zweiten Viertel mussten Mathilda Hoffmann und Marian Kob wegen jeweils drei Fouls die Kappen abnehmen.  Das Team um Kapitän Tammo Sweers konnte aber trotzdem bis Mitte des dritten Viertels gegenhalten. Danach reichten die Kräfte nicht mehr und Georgsmarienhütte machte aus einem 4:4 noch einen sicheren 10:4-Sieg. Den NSV-Pokal holten die White Sharks Hannover vor HTB Hamburg und Waspo 98 Hannover.

 

Der WSW Rostock spielte mit: Alban Aland, Mathilda Hoffmann, Duyke Maluch, Julius Pannier (1 Tor), Max Papenfuß, Ole Kopitzki (2), Tammo Sweers (5), Lina und Marian Kob,  Andy (1) und Aleks Haak, Kateryna Miftakhova, Keno Brügge, Lilly Kröger (1), Finley von Samson-Himmelstjerna

Text: Uwe Richter

 

Wasserball 3. Liga: (22. Januar 2019)

HSG gegen Kiel in Keitum

Warnemünde bringt Keitum erste Liga-Pleite seit fast 5 Jahren bei

Wasserballer der HSG Warnemünde I siegen 14:9, HSG II verliert 6:12

 

 

Nach dem HSG-Derby und 11:6-Sieg der „Ersten“ gegen die „Zweite“ vom vergangenen Donnerstag, stand die schwere Auswärtsaufgabe gegen den Titelverteidiger TV Keitum an.

Die Sylter hatten ihre letzte Liga-Niederlage am 5.4.2014 hinnehmen müssen. Damals gegen Warnemünde mit 6:17, bevor die HSG als Meister aufstieg und drei Jahre lang in der 2.Liga spielte. Am heutigen Spieltag sollte es nun  der HSG erneut gelingen, nach fast 5 Jahren, dem TV Keitum zu bezwingen. Ein fast vergessenes Gefühl für die Sylter.

Zunächst legte die HSG jedoch einen Katastrophenstart hin und lag nach 5 Minuten bereits 0:3 hinten. Erst dieser Rückstand weckte die HSG I auf.  weiterlesen

 

2.3.2019 – HSG Warnemünde II – SV Wiking Kiel (50m-Neptunhalle), 13.45Uhr, Eintritt Frei !

2.3.2019 – HSG Warnemünde I – SV Wiking Kiel (50m-Neptunhalle), 16Uhr, Eintritt Frei !

 

Text und Foto: Jörg Behlendorf

Wasserball: (21. Januar 2019)

Teambesprechung in der Viertelpause

Wasserball U14 Saisonstart Jugendliga Nordwest und Ankündigung Norddeutscher Pokal U14 in Rostock am 26. und 27. Januar 2019

Die U14 Wasserballer des WSW Rostock starteten im Hamburger Inselparkbad erfolgreich in die neue Saison. Zum Auftakt ging es gegen den PSV Oldenburg ins Wasser. Beide Teams hatten in dieser Altersklasse bisher noch nicht gegeneinander gespielt. Auf ein vorsichtiges Abtasten verzichtete der WSW und entschied mit einem 7:0 im ersten Viertel frühzeitig die Partie. Am Ende stand es 18:1. weiterlesen

 

Norddeutschen Pokal der U14 am 26. und 27. Januar in der Rostocker 50m Halle. Gespielt wird Sonnabend von 11-18 Uhr und Sonntag von 8:00-16:30 Uhr.

Der Eintritt ist frei!

Text und Bild: Uwe Richter

 

Wasserball: (17. Januar 2019)

Wasserball U12 des WSW Rostock beim Turnier des OSC Potsdam Fünfter

Die U12 Wasserballer des WSW Rostock folgten zum vierten Mal der Einladung des OSC Potsdam zum traditionellen Jugendturnier. In der Vorrunde trafen die Rostocker auf Brandenburg und Spandau 04 Berlin, dem amtierenden Deutschen Pokalsieger in dieser Altersklasse. Gegen Brandenburg lag der WSW lange mit 1:0 zurück, ehe das Spiel in den letzten 90 Sekunden noch gedreht werden konnte – Endstand 2:1. 

Dafür führten die Rostocker danach gegen Spandau mit 2:0, bis die Berliner drei Tore in Folge warfen. In der Schlussphase hatte Kapitän Marian Kob drei Mal die Chance zum 3:3 Ausgleich, was den Einzug in die Finalrunde bedeutet hätte. Der Ball wollte aber nicht rein und blieb immer wieder auf der Torlinie liegen, statt ins Tor zu treiben. weiterlesen

Text und Bild: U. Richter

Foto: vorne von links: Oskar, Marian, Kristian, Anton, Fiete

hinten von links: Sàndor, Marius, Keno, Lilly, Franz, Finley, Aleks, Katharina 

Wasserball 3. LIga: (10. Januar 2019)

Klaus Einhorn

Wasserballer feiern Auftakt nach Maß mit 21:4-Kantersieg

HSG I besiegt die SG Meldorf-Itzehoe und auch die Zweite legt Erfolg nach

Am 1.Spieltag lief für die HSG Warnemünde alles wie geschmiert. Die SG Meldorf-Itzehoe kam mit einer stark verjüngten Mannschaft in die Rostocker Neptunhalle und hatte gegen den Gastgeber nicht den Hauch einer Chance. Trotzdem auf einem verkürzten 23m-Feld gespielt wurde, konnte die HSG I einen echten Kantersieg mit 21:4(7:1, 5:1, 5:1, 4:1) feiern.

Den Auftakt der einseitigen Partie machte Roman Gruchow mit dem 1:0. Zum Ende des Startviertels ging es durch 2 Tore von Christian Koth mit 7:1 in die 1.Pause. In der Folge 

hätte das Ergebnis noch viel weiter in die Höhe geschraubt werden können, wenn nicht auf HSG-Seite noch leichte Abstimmungsprobleme und schlecht getimete Pässe aufgetreten wären. Im Tor stand Stammkeeper Philipp Steidler, der wegen eines Fingerbruchs noch nich

100 Prozent fit war. weiterlesen 

Anti-Doping: (11. Dezember 2018)

Zur Aufnahme in den Landeskader ist für alle zu berufenden Sportler der Nachweis an der Teilnahme E Learning Kurs verpflichtend. Das entsprechende Zertifikat ist mit der Beantragung des Landeskaders einzureichen.

 

E Learning Plattform "Gemeinsam gegen Doping“

Deutscher Schwimm-Verband: (09. Dezember 2019)

Außerordentlicher Verbandstag 2019

Elf Stunden dauerte der Sitzungmarathon beim außerordentlichen Verbandstag am 08.12.2018 in Bonn.

Verabschiedet werden sollte eine neue, moderne Satzung. Um die neuen Strukturen umsetzen zu können, stand auch der Antrag über eine Pro-Kopf-Beitragserhöhung von 60 Cent zur Abstimmung. In einem offenen Brief an alle Mitglieder erläuterte G. Dörries im Vorfeld des a.o. Verbandstages sehr ausführlich die gegenwärtige Situation im DSV. Auf Einladung der Landesverbände reiste sie durch die Republik, um der Basis ihre Strukturreformen vorzustellen. So kam sie im November 2017 auch nach Rostock. Eine Beitragerhöhung ist immer unpopulär, aber nicht vermeidbar.

Der Antrag des Badischen Schwimm-Verbandes auf Vertagung dieser Abstimmung auf den Mai 2019, fand bei den Delegierten eine Mehrheit. Somit wurde dieser TOP gestrichen.

Eine neue Satzung wurde mit deutlicher Mehrheit beschlossen, die finanziell aber nicht abgesichert war.  

Nachdem über alle Anträge und Zusatzanträge abgestimmt wurde, zollte Gabi Dörries der Ehrenpräsidentin, Dr. Christa Thiel, in einer sehr emotionalen Rede, ihren deutliche  Respekt: "Jetzt sehe ich, was es für eine Leistung war, diesen Verband 16 Jahre geführt zu haben."

Weiter erklärte sie:

"Durch die heutigen Beschlüsse sehe ich keine Basis für eine weitere Arbeit in dieser Position". Mit sofortiger Wirkung trat Gabi Dörries von ihrer Funktion als Präsidentin des Deutschen Schwimm-Verbandes zurück. Auch die Vizepräsidentin für Finanzen, Andrea Thielenhaus, legte ihr Amt nieder.

Im Mai 2019 will der DSV eine neue Führung wählen. Bis dahin übernehmen die Vizepräsidenten Wolfgang Hein und Uwe Brinkmann die Leitung des DSV. Der bislang kommissarisch arbeitende Brinkmann wurde kurzfristig als ordentlicher Vizepräsident gewählt. 

Der Deutsche Schwimmsport muss mit diesem außerordentlichen Verbandstag einen großen Imageschaden hinnehmen. Dies dürfte sich gerade jetzt, im Zuge der Leistungssportreform, wo Dörries und Thielhaus mit dem DOSB und dem Innenministerium um jeden Euro kämpften, nicht positiv auswirken.

Monika Preuß 

 

 

Wasserball: (05.Dezember 2018)

Christian Strege-Vierfachtorschütze zum Auftakt

HSG Warnemünde II mit Auftakt nach Maß in Meldorf

10:4-Auswärtserfolg an der Nordseeküste für

Herren-Wasserballer

 

Die Herren der HSG Warnemünde II haben etwas überraschend den Liga-Auftakt der 3.Liga gewonnen. Gegen die im Vorfeld leicht favorisierte Spielgemeinschaft Meldorf-Itzehoe gewann das Team von Trainer Steffen Klukas mit 10:4(2:2, 1:0, 1:2, 6:0).

Dabei konnte die HSG erst im Schlussviertel ihre Stärken ausspielen und endlich die schwache Torausbeute der ersten drei Abschnitte abschütteln und mit einem 6:0-Lauf die Partie entscheiden.

Den Beginn machte Christian Strege. Er traf nach eineinhalb Minuten zur 1:0-Führung, doch Meldorfs Sebastian Beyer glich postwendend aus. „Wir hatten danach Chancen für zwei Spiele, haben aber im Abschluss eklatante Schwächen gezeigt und den Gastgeber so viel zu lange im Spiel gehalten“, monierte Klukas nach der Partie. weiterlesen

Text und Bild: J. Behlendorf

HSG II in Meldorf:

Stephan Drawert – Michael Loba (1 Tor), Rüdiger Müller, Torben Meyn, Björn Voss, Jonte Tristan Briese, Nico Beuster (2), Kristian Kühn (1), Maurizio Reitzig (2), Axel Zahn, Christian Strege (4)

1.Termine, Herren 3.Liga:

2.12.2018 – SG Meldorf-Itzehoe – HSG Warnemünde II – 4:10 (2:2, 0:1, 2:1, 0:6)

17.1.2019 – HSG Warnemünde I – HSG Warnemünde II (50m-Neptunhalle), 19.30Uhr

19.1.2019 – TV Keitum – HSG Warnemünde I (in Kiel), 16.15Uhr

19.1.2019 – TV Keitum – HSG Warnemünde II (in Kiel), 18Uhr

25.1.2019 – SG Lübeck-Ahrensburg – HSG Warnemünde II (in Lübeck), 19.50Uhr

27.1.2019 – SG Meldorf-Itzehoe – HSG Warnemünde I (in Meldorf), 13.30Uhr

Schwimmen: (29.11.2018)

Landesauswahl M-V Jugendländervergleich Bremen

SVMV-Schwimmer/innen unterwegs in Bremen und Berlin

 

Am vergangenen Wochenende fanden wieder die Ländervergleiche für unsere Landesauswahlen statt.

Die  Sportler der JG. 2007-2009 weibl. und 2005-2007 männl., fuhren nach Berlin zum 10-Ländervergleich. Unsere Jüngsten konnten hier mit guten persönlichen Leistungen einen neunten Platz erschwimmen. Bester Sportler aus M-V war Jannes Marten Pufahl. Er konnte vier (3xGold, 1xSilber) Podestplätze erringen. Außerdem erschwamm er sich die Punktbeste Leistung im Jahrgang 2006. Weitere TOP10-Platzierungen erreichten Jan Malte Gräfe, Louisa Drewke, Luis Konkel, Niklas Kühne und Wilhelm Friedrich Sonnenschein.

Die älteren Sportler der JG. 2004-2006 weibl. und 2002-2004 männl., reisten zum 24. Norddeutschen Jugendländervergleich nach Bremen. Hier waren Sportler aus allen norddeutschen Bundesländern und NRW am Start. Unsere Sportler erreichten mit teils sehr guten Leistungen einen achten Platz. Beste Sportler waren Moritz Schimnick mit vier 2. Plätzen, Leon Irmer und Torben Stemmler mit jeweils einem 2. und einem 3. Platz. Damit trugen sie entscheidend zu dem, im Vergleich zum letzten Jahr, deutlich besseren Abschneiden bei. Ein Lob ist auch dem Bremer Schwimmverband auszusprechen, der in kürzester Zeit einen Ersatz für die eigentliche Wettkampfhalle organisieren konnte. Das Unibad war aufgrund technischer Probleme am Mittwochabend nicht mehr nutzbar und so wurde der Wettkampf kurzfristig verlegt. Die „Ersatzhalle“ ist für Wettkämpfe eher ungeeignet, was die Leistungen noch besser dastehen lässt.

Text u. Foto: M. Michalski

Protokoll
Bremen.pdf
PDF-Dokument [261.9 KB]
Protokoll
Berlin.pdf
PDF-Dokument [190.9 KB]

27. November 2018

Wahl der Sportler des Jahres in Mecklenburg-Vorpommern

 

Die Wahl „Sportler des Jahres 2018“  läuft vom 1. Dez. 2018 bis zum 13. Jan. 2019.

Es wird wieder nur online in folgenden Kategorien gewählt:

Sportler des Jahres

Sportlerin des Jahres

                            Team des Jahres

Wasserball: (26. November 2018)

Mauritzio Reitzig

Berliner Neuzugang mit Bundesligaerfahrung für die HSG Warnemünde

Maurizio Reitzig verstärkt Drittligisten zur neuen Saison

Die HSG Warnemünde kann mit Maurizio Reitzig den nächsten Top-Zugang vermelden.  Der erst 19-Jährige spielte seit 2017 für den Bundesligisten SC Wedding Berlin und war dort in der Endphase der abgelaufenen Saison mehr als nur Ergänzungsspieler. „Ich habe bei Wedding am Ende viel Spielzeit bekommen und reichlich Bundesligaluft geschnuppert. Nun bin ich beruflich in Rostock gelandet und gespannt auf das neue Abenteuer mit Warnemünde in der 3.Liga,“ sagt Maurizio. Sinnigerweise wohnt er aktuell sogar im Stadtteil Warnemünde, hat daher einen etwas weiten Weg zum Training in der Neptunhalle, ist dort aber bereits jetzt einer der Teamleader mit seinen jungen Jahren. „Man sieht ihm einfach seine seine wasserballerischen Fähigkeiten an. Er ist nicht nur ein junger, sondern schon sehr gut ausgebildeter Spieler.  weiterlesen

Text und Bild: J. Behlendorf

Wasserball: (20. November 2018)

U10-Wasserballer des WSW Rostock gewinnen Norddeutschen Mini-Cup 2018

Der WSW Rostock gewinnt das wichtigste Turnier der jüngsten Altersklasse (Jahrgänge 2008 und jünger) in Wingst, Landkreis Cuxhaven. Die Rostocker trafen in der Vorrundengruppe B auf den HTB 62 Hamburg, ETV Hamburg und MTV Aurich. Zum Auftakt gegen den MTV Aurich machte der WSW mit einem 12:1 schnell klar, dass der einzige Vertreter aus MV in Topform angereist war. Auch der HTB Hamburg wurde deutlich mit 7:1 aus dem Becken geschickt. Zum Abschluss der Vorrunde wurde Außenseiter ETV Hamburg mit 20:0 bezwungen.  ..............

Der WSW Spielte mit: Oskar Hoffmann, Jules Meyer, Marian Kob, Magnus Gatniejewski, Aleks und Anton Haak, Fiete Sweers, Marius Schimanski, Alexander Fadeev, Ansgar Wandschneider, Amina Haydra, Emily Wilde, Victoria Vassermann,  Paula Stolzenberg, Matthis Krafft

Team-Foto: vorne von links: Ansgar, Fiete, Anton, Alexander, Matthis

                     Mitte von links: Emily, Marian, Paula, Aleks, Amina, Victoria

                     Hinten von links: Oskar, Trainer Sándor, Magnus, Marius, Betreuer Uwe mit Janne, Jules

Text u. Bild: U. Richter

Medaillenspiegel_-_Gesamt.pdf
PDF-Dokument [219.4 KB]
Medaillenspiegel_-_Gesamt.pdf
PDF-Dokument [224.3 KB]